MPIfR: 50 Jahre Radioteleskop Effelsberg
MPIfR: 50 Jahre Radioteleskop Effelsberg
Raumfahrt-Meldungen
Astronomie-Meldungen
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Christian Ibetsberger / 25. Februar 2004, 22:36 Uhr

Die neuen Pläne der ESA

Nach der erfolgreichen Mars Express Mission, steckt sich nun die ESA weitere und höhere Ziele um den Mars zu erforschen.

ESA
Druckansicht RSS Newsfeed


Erste Illustration der ESA über den nächsten Lander der die Marsoberfläche erfolgreich exomieren soll.
(Grafik:ESA)
Es wird noch einige Zeit dauern bis der erste Mensch den Mars betreten wird. Bis dahin sind noch viele Forschungsmissionen nötig. Die NASA hat es vorgemacht und nach der misslungenen Beagle 2 Mission der ESA, plant diese nun neue Roboter Missionen, um den roten Planeten zu erforschen. Im Rahmen des Aurora Program der ESA sollen nun neue Roboter unter dem Missionsnamen ExoMars entworfen werden.

Der Grundstein für diese Missionen wurde bereits diese Woche mit der Ernennung der zwei Hersteller und Designer Teams gelegt. Beteiligt an der Herstellung und dem Entwurf sind Firmen aus ESA-Mitgliederländer. Darunter Deutschland, Italien, Frankreich, Großbritannien, und als einziges nicht ESA-Mitglied Kanada. "Die einzelnen Hersteller sind nun für ein detailliertes Designkonzept und die Planung verantwortlich. Es werden sowohl die Bedingungen auf dem Mars in Betracht gezogen als auch auf die Auswahl der wissenschaftlichen Instrumente die an Bord der Lander eingesetzt werden sollen." so Aurora-Programmleiter Bruno Gardini.

Von rund sechshundert Wissenschaftern aus allen ESA-Mitgliedsländern kamen viele Vorschläge, welche technischen Geräte und wie viel Knowhow in die neuen Roboter eingebaut werden soll. Zu guter Letzt wurden drei Wissenschaftsgruppen gebildet die mit dieser Arbeit betraut wurden. "Das erste mal sollen Instrumente mitgeführt werden, die ausschließlich zur Auffindung von Leben auf dem Mars dienen." So Jorge Vago Wissenschaftler im ExoMars Team. Zudem fügte er hinzu: "Der Lander sollte fähig sein Löcher zu bohren, Proben zu entnehmen und diese auf ihre physikalische Zusammensetzung prüfen. Beweise für ehemaliges oder nach wie vor vorhandenes Leben auf dem Planeten zu finden und es zu analysieren.

Der Abschuss der ExoMars Mission ist für 2009 geplant. Der Lander und Rover soll stolze zweihundert Kilogramm auf die Waage bringen. ExoMars wird als Sendesatellit im Marsorbit fungieren, ähnlich wie Mars Express. Das Instrumentenpaket, das den Namen Pasteur trägt, wird das sensibelste und meist Technisierteste sein, dass je die Marsoberfläche untersucht hat. Noch ist es ein weiter Weg, doch scheint die ESA festentschlossen dieses Ziel zu erreichen um den roten Planeten seine letzten Geheimnisse zu entnehmen.
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Celestron SkyScout Hand-Planetarium

Info
kinderleichtes Erkennen von Himmelsobjekten

bestellen

Nach oben Anzeige - Skywatcher Teleskop N 130/900 © Raumfahrer Net e.V. 2001-2021