InSpace Magazin #470 vom 27. Juni 2012

InSpace Magazin
Raumfahrer.net

Inhalt

Das Email-Magazin von Raumfahrer.net.

"InSpace" Magazin

Ausgabe #470
ISSN 1684-7407


> Updates:
Updates / Umfrage

> News:
Nachrichten der Woche

> Mars Aktuell:
Mars Odyssey: Sicherheitsmodus beendet

> Saturn Aktuell:
Cassinis Saturnorbit Nummer 169

> Impressum:
Disclaimer & Kontakt

Intro von Axel Orth

Liebe Leserinnen und Leser,

das Hubble-Teleskop war nicht ganz so einzigartig, wie man vielleicht hätte denken können: Technisch basierte es zum Teil auf einer Baureihe von Spionagesatelliten namens KH-10 (von "Key Hole", Schlüsselloch) mit Spiegeln, die mit 2,4 Metern die gleiche Größe hatten wie der von Hubble, nur dass diese Spiegel für den Blick hinunter auf die Erde optimiert waren und nicht hinaus zu den Sternen...

Diese KH-Satelliten sind mittlerweile sozusagen aus der Mode geraten, und so hat das US-Militär der NASA zwei übrig gebliebene KHs geschenkt. An sich ist das durchaus ein wertvolles Geschenk, dennoch hat die NASA eine Weile überlegen müssen, wofür sie die Dinger überhaupt sinnvoll einsetzen kann. Mittlerweile gibt es wohl zumindest einen Favoriten, welche Mission von den Keyholes profitieren könnte: WFIRST, ein geplantes Teleskop zur Erforschung von aktuellen Grundfragen wie Dunkler Materie, Exoplaneten und Expansion des Universums. Einen Starttermin dafür gibt es noch lange nicht, man redet derzeit von frühestens 2020, wohl eher 2024. Immerhin dürfte die Spende des Militärs erheblich zur Kostenreduzierung beitragen und der Mission zu besseren Ergebnissen verhelfen als ursprünglich geplant.

Axel Orth

^ Nach oben


Updates / Umfrage

» InSound mobil: Der Podcast
Unser Podcast erscheint mehrmals die Woche und behandelt tagesaktuelle Themen unserer Newsredaktion. Hören Sie doch mal rein.

» Extrasolare Planeten
Extrasolare Planeten wurden das erste Mal 1995 entdeckt, ihre Erforschung ist eng mit der Frage verknüpft, ob es erdähnliche Planeten oder sogar extraterrestrisches Leben gibt.

» Mitarbeit bei Raumfahrer.net
Raumfahrer.net ist weiter auf der Suche nach neuen Mitarbeitern - hier erfahren Sie was Sie bei uns erwartet.

^ Nach oben  

News

• Neues Röntgenteleskop im All «mehr» «online»
• Shenzhou 9 erfolgreich gestartet «mehr» «online»
• E-ELT praktisch beschlossen «mehr» «online»
• US-Mini-Shuttle OTV-2 zurück auf der Erde «mehr» «online»
• Chinesische Raumstation Tiangong 1 bemannt «mehr» «online»
• Chang’e 2 erneut auf Reisen «mehr» «online»
• Eutelsat kauft GE 23 «mehr» «online»
• Militärischer Datenrelaissatellit der USA gestartet «mehr» «online»
• Arianespace startet DZZ-HR für Kasachstan «mehr» «online»
• Asiasat: Ein Comeback für die Proton-Rakete «mehr» «online»
• NuSTAR fährt den Mast aus «mehr» «online»
• Orbital baut Amazonas 4A und 4B für Hispasat «mehr» «online»


» Neues Röntgenteleskop im All
14.06.2012 - Bereits gestern abend startete das Nuclear Spectroscopic Telescope Array mit einer Trägerrakete vom Typ Pegasus-XL in einen niedrigen Erdorbit. Sein Blick ist allerdings in die Tiefen des Weltalls gerichtet.
Hier soll NuSTAR kosmische Röntgenquellen genauer unter die Lupe nehmen. Diese besteht aus einer ungewöhnlichen Anordnung mehrfach beschichteter gebogener und ineinander gestapelter Glasflächen. Dies liegt daran, dass harte Röntgenstrahlen nicht mehr wie gewohnt an Oberflächen sondern eher an atomaren Schichten "reflektiert" werden. Ein Trick, der doch eine ordentliche Reflexion erlaubt, ist der Einfall der Strahlung fast parallel zur Oberfläche des "Spiegels". Dabei tritt bei bestimmten Materialien Totalreflexion auf. Mehrere ineinander verschachtelte Spiegel mit speziellen Beschichtungen ermöglichen dann auch die Bündelung der einfallenden Strahlung auf einen Brennpunkt.

Im Falle NuSTAR werden die Strahlen allerdings auf zwei Detektoren gelenkt, womit die Räumliche Auflösung des Systems verbessert wird. Die Detektoren sind mit den lichtempfindlichen Chips in Digitalkameras vergleichbar, müssen allerdings nicht Licht sondern Röntgenstrahlung in elektrische Impulse verwandeln. Dazu verwendet man Cadmiumzinktellurid. Dies ermöglicht obendrein eine gute spektrale Auflösung im Energiebereich von 8 bis 80 keV (Kilo-Elektronenvolt), also bei harter Röntgenstrahlung. Diese wird von der Erdatmosphäre absorbiert und kann daher auf der Erdoberfläche nicht gemessen werden. Komponenten für NuSTAR wurden daher teilweise im All bzw. bei Balloneinsätzen erprobt.

Untersuchungsziele sind alle kosmischen Objekte, die Röntgenstrahlung hoher Energie aussenden. Dazu gehören Sterne, Schwarze Löcher, Quasare und Gasnebel. Insbesondere in der Umgebung Schwarzer Löcher werden Gase so stark beschleunigt, dass sie harte Röntgenstrahlung aussenden. Aber auch Jets, die in der Umgebung Schwarzer Löcher entstehen, rufen in umgebenden Gaswolken Röntgenstrahlung hervor. NuSATR besitzt konstruktionsbedingt ein relativ großes Sichtfeld und wird daher in der für mindestens 2 Jahre angesetzten Einsatzzeit den gesamten Himmel durchmustern können. Durch die Verwendung zweier parallel angeordneter Detektoren werden aber auch Empfindlichkeit und Auflösungsvermögen um ein Vielfaches besser sein als bei früheren Röntgenteleskopen im All.

Obendrein ist das Teleskop mit 360 kg ein ausgesprochenes Leichtgewicht. Es basiert auf dem LeoStar-2-Bus der Orbital Sciences Corporation, die auch die Pegasus-XL-Startrakete stellte. Diese wurde gegen 18 Uhr vom Rumpf des Trägerflugzeugs, einer modifizierten Tristar L 1011, gelöst. Kurz darauf brachte die dreistufige Rakete den Satelliten innerhalb von 15 Minuten in einen niedrigen Erdorbit in etwa 525 km Höhe bei einer Bahnneigung von 6 Grad. Das Projekt war bereits 2003 vorgeschlagen und 2006 angenommen worden. Nach einem etwa einjährigen Stopp nahm die NASA NuSTAR 2007 wieder ins Programm auf, so dass es nun gestartet werden konnte. Die Vorbereitungen zum Start begannen im November 2011 mit dem Eintreffen der Teile des Trägers. Die Nutzlast kam am 29. Januar in Vandenberg an und wurde nach abschließenden Tests Ende Februar mit dem Träger verbunden.

Etwa eine Woche nach dem erfolgreichen Start und der Entfaltung des Solarzellenpaneels soll ein 10 Meter langer Gittermast ausgefahren werden und die Optik in die richtige Entfernung zu den Detektoren bringen. NuSTAR gehört zum Small Explorer Program der NASA und wird daher auch als SMEX 11 bezeichnet.

Diskutieren Sie mit:


(Autor: Günther Glatzel - Quelle: NASA)


» Shenzhou 9 erfolgreich gestartet
16.06.2012 - Heute Mittag unserer Zeit startete vom chinesischen Jiuquan eine CZ 2F-Rakete mit der bemannten Shenzhou 9-Raumkapsel in den Weltraum. Die drei Besatzungsmitglieder sollen das erste bemannte Kopplungsmanöver Chinas durchführen.
Der Start erfolgte um 18.37 Uhr Ortszeit (12.37 Uhr MESZ) vom chinesischen Weltraumbahnhof Jiuquan, auch bekannt als Jiuquan Satellite Launch Center (JSLC) in der Inneren Mongolei. Nach 120 Sekunden Flug wurde der Rettungsturm, welcher die Besatzung in einem Notfall von der Rakete wegbringen soll, abgetrennt. Da das Raumschiff zu diesem Zeitpunkt aber nicht aus eigenem Antrieb sich von der Rakete entfernen hätte können, übernahm nun ein Satz von acht Feststoffraketen an der Nutzlastverkleidung die Aufgabe des Rettungssystems. 33 Sekunden nach dem Rettungsturm folgten die vier ausgebrannten Booster der Langer Marsch 2F-Rakete (auch als Chang Zheng 2F, CZ 2F, bekannt). Kurz danach, exakt eine Sekunde später, wurde die Erststufe abgetrennt und die Zweitstufe begann mit ihrer Arbeit. 208 Sekunden nach dem Start wurde die Nutzlastverkleidung abgetrennt und das Shenzhou-Raumschiff lag nun frei. Die Taikonauten konnten einen ersten Blick auf die Erde riskieren. Bei T + 462 Sekunden stellte das Triebwerk der Zweitstufe wie geplant seinen Betrieb ein, die Verniertriebwerke der Stufe brannten aber weiter, um die Bahn des Raumschiffes zu korrigieren. Nachdem auch diese ihren Betrieb einstellten, wurde das Shenzhou-Raumschiff abgetrennt.

Die eingesetzte Rakete, die CZ 2F, ist das Arbeitspferd der bemannten chinesischen Raumfahrt. Es basiert auf der CZ 2E, welche in den 1990er Jahren zum Einsatz kam. Beide unterscheiden sich vor allem in einer massiveren Struktur, welche die CZ-2F benötigt, um das knapp acht Tonnen schwere Shenzhou-Raumschiff tragen zu können. Eine etwas angepasste Variante, die CZ 2F/G, kam beim Start der Raumstation Tiangong 1 zum Einsatz. Ein charakteristisches Merkmal für diese Rakete ist die Nutzlastverkleidung, welche das Shenzhou-Raumschiff beim Flug durch die Erdatmosphäre schützt.

Die Nutzlast der Rakete ist das Raumschiff Shenzhou 9. Das Shenzhou-Raumschiff wurde ab Anfang der 1990er Jahren mit Hilfe Russland beziehungsweise von RKK Energija, welche das Sojus-Raumschiff bauen, entwickelt. Es hat somit äußerlich große Ähnlichkeiten mit der Sojus-Kapsel, ist aber etwas größer. Seit ihrem Erstflug 1999 hatte sie insgesamt 8 erfolgreiche Missionen, wobei mit Shenzhou 5 im Oktober 2003 China ihren ersten Taikonauten, Yang Liwei, starteten. Seitdem gab es zwei weitere bemannte Missionen, Shenzhou 6 im Oktober 2005 und Shenzhou 7 im September 2008. Die nächste Mission, Shenzhou 8, war eine unbemannte Mission, wobei China die erste Kopplung mit Tiangong 1 durchführte und deswegen als Generalprobe für diese Mission angesehen werden kann.

Die Besatzung von Shenzhou 9 besteht aus drei Taikonauten:

  • Jing Haiping, Kommandant
  • Liu Wang, Bondingenieur
  • Liu Yang, Bordingenieurin

An diesem Flug gibt es von der Besatzung her zwei Neuheiten: mit Jing Haiping, welcher schon an der Mission Shenzhou 7 im September 2008 teilnahm und sich beim Weltraumausstieg der beiden anderen Besatzungsmitglieder, Zhai Zhigang und Liu Boming, in der Rückkehrkapsel des Raumschiff befand, fliegt der erste Chinese zum zweiten Mal in den Weltraum. Außerdem ist Liu Yang die erste Chinesin, die in den Weltraum fliegt.

Die Startvorbereitungen sahen so aus, dass die Besatzung zunächst zum Startplatz gefahren wurde, um zwei Stunden vor dem Start in das Raumschiff einzusteigen. Im Verlauf der letzten 40 Minuten wurden die Servicestrukturen des Startturms, welche die Rakete umgeben, zurückgefahren und die CZ 2F war nur noch mit den Versorgungsleitungen mit dem Startturm verbunden. 40 Sekunden vor dem Start wurden diese eingefahren und die Rakete stand bereit zum Start.

Die nächste Aufgabe der Besatzung ist das Koppeln mit der Raumstation Tiangong 1, welche im Orbit auf die Ankunft wartet. Dieses wird in etwa so ablaufen, wie man es schon bei der Shenzhou 8-Mission gesehen hat: mittels Laserinterferometern und Funkpeilung wird man Kontakt mit Tiangong 1 aufnehmen und mit Hilfe der daraus gewonnen Daten den Anflug wagen. Das Koppeln kann dabei sowohl autonom vom Computer als auch manuell durch die Besatzung durchgeführt werden. Das Manöver ist zurzeit für Montagmorgen unserer Zeit geplant.

Nach dem Ankoppeln wird die Besatzung für etwa zwei bis drei Wochen in der Raumstation arbeiten und nebenbei auch wissenschaftliche Experimente durchführen. Die Mission hat dabei das vorrangige Ziel, den Betrieb einer Raumstation zu erlernen. China will in den nächsten Jahren eine Reihe von weiteren Versuchsraumstationen, so Tiangong 2 und Tiangong 3 2013 bzw. 2015/2016. Ab etwa 2020 will China mit dem Bau einer eigenen modularen Raumstation beginnen, ähnlich der Mir. Nachdem die Besatzung ihre Aufgaben auf der Station erfüllt hat, wird Shenzhou 9 abdocken und wieder auf der Erde landen.

Dieser Start war der insgesamt zehnte Start Chinas dieses Jahr, der zehnte Einsatz der CZ 2F und der 160. Start des Langer Marsch-Programms. Darüber hinaus war es der vierte bemannte Einsatz Chinas, der zweite bemannte Start des Jahres und der insgesamt 33. Start in diesem Jahr.

Verwandte Meldungen bei Raumfahrer.net:

Diskutieren Sie mit:


(Autor: Daniel Maurat - Quelle: CCTV, CMSE, Raumfahrer.net, Raumcon)


» E-ELT praktisch beschlossen
17.06.2012 - Zu Beginn der Woche hat der Rat der Europäischen Südsternwarte ESO den Aufbau des European Extremely Large Telescope in Chile beschlossen. Es wird nach seiner Fertigstellung das größte optische Teleskop weltweit darstellen und vielfältige Forschungsmöglichkeiten bieten.
Der aus mehreren sechsseitigen Segmenten zusammengesetzte Hauptspiegel soll einen Durchmesser von 39,30 m besitzen, das ganze Projekt etwa 1,1 Milliarden Euro kosten. Über eine ausgeklügelte adaptive Optik sollen sich Bewegungen der ohnehin klaren und kalten Luft weitgehend ausgleichen lassen. Anschließend kann das Licht auf verschiedene Sensoren geleitet werden, die im optischen und infraroten Spektralbereich hochempfindlich sind.


Um den Bau des Teleskops sicher zu stellen, ist die Zustimmung von mindestens zwei Dritteln der Ratsmitglieder erforderlich. Bei der Ratstagung am Montag in Garching gab es 6 feste Zusagen und 4 Absichtserklärungen, die noch einer formalen Bestätigung bedürfen. Auch die übrigen fünf Ratsmitglieder haben ihre Unterstützung zugesagt, so dass Entwicklungs- und Bauaufträge wohl noch in diesem Jahr rausgehen können.

2012 soll bereits mit Infrastrukturmaßnahmen am Cerro Armazones in Nordchile, ganz in der Nähe weiterer Standorte der ESO begonnen werden. Die Europäische Südsternwarte feiert in diesem Jahr den 50. Jahrestag ihrer Gründung. Mittlerweile vereinigt sie wissenschaftliche Ambitionen von 15 Staaten weltweit. Zur ESO gehören Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden, Spanien, die Schweiz und die Tschechische Republik. Der wissenschaftliche Beobachtungsbetrieb des E-ELT soll zu Beginn des nächsten Jahrzehnts aufgenommen werden.

Verwandte Meldungen bei Raumfahrer.net:

Diskutieren Sie mit:


(Autor: Günther Glatzel - Quelle: ESO)


» US-Mini-Shuttle OTV-2 zurück auf der Erde
17.06.2012 - Die zweite unbemannte militärische Mini-Raumfähre der USA ist gestern nach gut 15-monatigem Flug auf einer Betonpiste auf dem Luftwaffenstützpunkt Vandenberg gelandet.
Die von Boeing entwickelten Raumfähren wurden speziell für die US-Luftwaffe gebaut, um Materialien oder technische Geräte bei längeren Einsätzen im All erproben zu können. Der OTV-2-Flug war die zweite Testmission der als X-37B bezeichneten Shuttles. Diese haben eine flugzeugähnlichen Rumpf mit kleinen Stummelflügeln sowie v-förmig angeordneten Seitenleitwerken. Die Länge der Mini-Raumfähre beträgt, 8,38 m, die Breite 4,60 m und die Höhe 2,90 m. Die Masse der an der Spitze einer Atlas 5 zu startenden Raumfahrzeuge liegt bei etwa 5 t, wobei auf die Ladung nur ein geringer Teil entfällt. Dafür gibt es eine Ladebucht, die etwa 2 m lang und 1,20 m breit ist. Zur Energieversorgung verfügt die X-37B über ein ausklappbares Solarzellenpaneel, wodurch die Betriebsdauer im Vergleich zum Space Shuttle wesentlich länger sein kann. Allerdings ist der Energiebedarf auch erheblich niedriger.

Dafür kann die X-37B Bahnmanöver in größerem Umfang ausführen. Bei dieser Mission wurde die mittlere Bahnhöhe von anfangs 331 auf 337 km angehoben und später auf 293 km abgesenkt. Die Bahnneigung wurde von zunächst 42,8 Grad auf 41,9 Grad reduziert.

Ursprünglich war eine Flugzeit von etwa 270 Tagen vorgesehen. Da alle Systeme an Bord des Raumfahrzeugs offenbar gut funktionierten, wurde diese aber immer weiter ausgedehnt. Letztlich betrug sie 468 Tage, 13 Stunden und 2 Minuten. Der Start erfolgte am 5. März 2011 gegen 23.46 Uhr MEZ, die Landung am 16. Juni 2012 gegen 14.48 Uhr MESZ.

Das Projekt X37 stellt in gewisser Weise eine Weiterentwicklung des Systems Space Shuttle dar. So sind Teile des Rumpfes aus Verbundwerkstoffen gefertigt, der Hitzeschutz ist einfacher und doch robuster, die Energieversorgung über Solarzellen erlaubt längere Flüge und die Steuerung eine automatische Landung. Es gibt aber auch einige Übereinstimmungen mit dem Space Shuttle. So erfolgt der Start bei beiden Systemen vertikal, die Landung antriebslos horizontal. Boeing schließt nicht aus, dass X-37B zu einer größeren Version weiterentwickelt werden könnte. Eine bemannte Variante gilt zum gegenwärtigen Zeitpunkt alledings eher als unwahrscheinlich.

Ein dritter Testflug, wahrscheinlich wieder mit dem ersten Testmodell, könnte im Oktober gestartet werden. OTV-1 war im Jahre 2010 etwa 224 Tage im All. Weitere Details des Programmes sind geheim. Beim ersten Testflug hatte dies bewirkt, dass eine Gruppe von Raumfahrtbeobachtern mit Amateurtechnik die Bahn des Vehikels nach jedem Korrekturmanöver neu bestimmte und deren Parameter veröffentlichte. Aufgrund eines großen Treibstoffvorrates schätzt man die Möglichkeiten zu Bahnänderungen mit einer Gesamtgeschwindigkeitsänderung um 700 m/s als relativ hoch ein.

Verwandte Meldungen bei Raumfahrer.net (Auswahl):

Diskutieren Sie mit:


(Autor: Günther Glatzel - Quelle: Spaceflight Now, Raumfahrer.net, Raumcon)


» Chinesische Raumstation Tiangong 1 bemannt
18.06.2012 - ... und befraut. Das Raumschiff Shenzhou 9, das am Samstag Mittag gestartet war, koppelte heute morgen im automatischen Modus an das experimentelle chinesische Weltraumlabor an, die Raumfahrer stiegen einige Zeit danach um.
Kurz vor 7 Uhr MESZ befand sich das Raumschiff etwa 5 Kilometer entfernt von der Station und begann mit dem unmittelbaren Annäherungsmanöver. Jeweils ein kurzer Stopp wurde bei Entfernungen von 400, 140 und 30 Metern eingelegt. Gegen 8 Uhr MESZ erfolgte dann die Kopplung mit einer Annäherungsgeschwindigkeit von etwa 20 Zentimetern pro Sekunde. Eine feste Verbindung und Verriegelung wurde einige Minuten danach hergestellt.

Anschließend wurde die Dichtheit der Verbindung überprüft, indem der Raum zwischen den beiden Fahrzeugen belüftet und kontinuierlich der Luftdruck gemessen wurde. Gegen 11 Uhr wurden schließlich die Luken geöffnet. Zunächst betraten die beiden Männer die Station und überprüften die Qualität der Luft. Außerdem überzeugten sie sich davon, dass keine gefährlichen Teilchen in der Luft herumschwebten. Ein ähnliches Vorgehen praktizieren auch andere Raumfahrer beim erstmaligen Betreten neuer Module oder Raumfrachter.

Anschließend wurden im chinesischen Staatsfernsehen CCTV Bilder aus der Raumstation direkt übertragen. Sie zeigen die drei Raumfahrer bei ersten Arbeiten in der Station, welche die Aktivierung verschiedener Systeme betrafen. Während der mehrtägigen Mission (genannt werden 10 bis 14 Tage) sollen vor allem die Lebensbedingungen an Bord der Station überprüft, medizinische Untersuchungen vorgenommen, technische Systeme erprobt und deren Zweckmäßigkeit eingeschätzt werden. Zur körperlichen Belastung befinden sich ein Ergometer und einfache Trainigsgeräte an Bord. Medizinische Daten werden beispielsweise über Blutdruck und Pulsrate in Ruhe oder Belastung gesammelt. Auch EEG und EKG können erfasst werden. Vor und nach dem Raumflug werden außerdem Daten über Muskeln und Knochenbeschaffenheit ermittelt. Es existiert aber auch bereits eine kleine Wasseraufbereitungsanlage in der Station, die zumindest Brauchwasser bereitstellt.

Die Anwesenheit einer Frau an Bord verlangt ebenso nach einer gewissen Privatsphäre. So stehen für zwei Raumfahrer abgetrennte Schlafkabinen zur Verfügung, während das dritte Besatzungsmitglied möglicherweise im Raumschiff übernachten wird. Dann ist im Alarmfall der Weg bis zu den Steuerungselementen des Raumschiffes nicht so weit.

Verwandte Meldungen bei Raumfahrer.net:

Diskutieren Sie mit:


(Autor: Günther Glatzel - Quelle: CCTV, Raumcon)


» Chang’e 2 erneut auf Reisen
19.06.2012 - Die chinesische Mondsonde Chang’e 2 hat offenbar bereits vor einigen Wochen ihre Position am Lagrangepunkt L2 des Sonne-Erde-Systems verlassen und soll nun den Anflug auf einen kleinen, erdnahen Asteroiden versuchen.
Dabei Bilder des Asteroiden Toutatis einzufangen ist ein schwieriges Unterfangen und wäre für die chinesischen Techniker und Wissenschaftler eine großartige Premiere. Im Vergleich zum Mond ist der Asteroid mit 4,5 × 2,4 × 1,9 km nämlich sehr klein. Zudem kann Chang’e 2 den Kleinkörper lediglich passieren und hat damit nur wenig Zeit für wissenschaftliche Untersuchungen und Bilder.

Toutatis wurde 1989 entdeckt und umläuft die Sonne auf einer elliptischen Bahn mit Entfernungen von 0,92 bis 4,12 Astronomischen Einheiten (AE). Eine AE ist der mittlere Abstand der Erde zur Sonne und beträgt knapp 150 Millionen Kilometer. Aufgrund seiner Umlaufzeit von 1.463 Tagen begegnet Toutatis der Erde im Abstand von etwa 4 Jahren immer wieder. Beim vorletzten Vorbeiflug in etwa 1,5 Millionen Kilometern Abstand konnte er bei guter Sicht sogar durch ein Fernglas als kleiner heller Punkt wahrgenommen werden.

Am 12. Dezember erreicht Toutatis erneut seine erdnächste Position, diesmal knapp 7 Millionen Kilometer von uns entfernt. Kurze Zeit später böte sich für die Raumsonde Chang’e 2 die Gelegenheit eines Vorbeifluges. Für eine gelungene Aufnahme müsste dieser in weniger als 5.000 Kilometern Entfernung erfolgen. Dazu hat Chang’e 2 seine Position an L2 offenbar um den 15. April verlassen. Die Begegnung mit Toutatis könnte demnach am 6. Januar 2013 erfolgen.

Chang’e 2 startete am 1. Oktober 2010 ins All und wurde auf eine direkte Flugbahn zum Mond gebracht. Am 6. Oktober erreichte man eine elliptische Umlaufbahn um den Erdtrabanten, die anschließend zirkularisiert wurde. Im Verlaufe eines dreiviertel Jahres wurde die gesamte Oberfläche des Mondes mit hoher Auflösung um 7 Meter fotografiert und die Daten zur Erde übermittelt. Dabei wurden auch Detailaufnahmen mit etwa 1,5 Metern Auflösung gemacht, da einige Gebiete in nur 15 Kilometern Höhe überflogen wurden. Da der Mond keine Atmosphäre besitzt, ist dies ohne weiteres möglich.

Am 9. Juni 2011 wurden die Triebwerke der Sonde erneut gezündet. Dadurch wurde Chang’e 2 auf eine Flugbahn zum Lagrangepunkt L2 des Sonne-Erde-Systems gebracht. An L2 auf der sonnenabgewandten Seite der Erde heben sich die gemeinsamen Anziehungskräfte von Sonne und Erde mit der nach außen gerichteten Fliehkraft der Bahn auf. Diese Position bietet also eine gewisse Stabilität. Hier befinden sich auch die ESA-Weltraumteleskope Herschel und Planck. Der Lagrange-Punkt ist allerdings eher eine Region mit mehreren Hunderttausend Kilometern Ausdehnung, etwa 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Er folgt zudem der Bewegung der Erde.

Chang’e 2 hielt sich hier etwa 10 Monate lang auf. Dabei wurden der Sonnenwind gemessen sowie die Systeme getestet und so wichtige Erfahrungen im Betrieb einer Tiefraumsonde gesammelt. Der Abflug am 15. April 2012 markierte den Beginn der dritten Nutzungsphase des eigentlich nur als Mondsonde geplanten Raumfahrzeugs.

Verwandte Meldungen bei Raumfahrer.net:

Diskutieren Sie mit:

Verwandte Seite:


(Autor: Günther Glatzel - Quelle: Planetary Society, Wikipedia, Raumcon)


» Eutelsat kauft GE 23
20.06.2012 - Der europäische Kommunikationssatellitenbetreiber Eutelsat beabsichtigt, GE Capital für 228 Millionen US-Dollar den Kommunikationssatelliten GE 23 abzukaufen. Entsprechende Verhandlungen wurden abgeschlossen.
Der auf dem Spacebus 4100 von Alcatel basierende GE 23 befindet sich seit dem 29. Dezember 2005 im All und ist mit 20 Ku- und 18 C-Band-Transpondern ausgestattet. Der transponderseitig zu 80% ausgelastete Satellit kann nach Angaben von Eutelat pro Jahr rund 50 Millionen US-Dollar erwirtschaften. Von der Auslegungsbetriebsdauer des Satelliten sind noch rund 8,5 Jahre übrig, in denen sich GE 23 weiter gewinnbringend einsetzen lassen könnte.

Positioniert bei 172 Grad Ost im Geostationären Orbit über dem pazifischen Ozean soll der zuletzt von GE-Satellite betriebene Erdtrabant das Angebot von Eutelsat im asiatisch-pazifischen Raum verbessern helfen. Eutelsat will nach eigenen Angaben das Geschäft mit dem US-amerikanischen Verteidigungsministerium in Washington D.C. (USA) ausweiten.

Im asiatisch-pazifischen Raum möchte das US-amerikanische Verteidigungsministerium seine Aktivitäten verstärken. Bereits jetzt stellt Eutelsat dem Ministerium einen Teil der benötigten Bandbreite für unterschiedliche Kommunikationsanwendungen zur Verfügung und macht damit offensichtlich ein einträgliches Geschäft.

Zusätzlich zum Ausbau der Dienstleistung für die Militärs ermöglicht GE 23, der eine Startmasse von 4.981 kg hatte, Eutelsat den Einstieg in den Bereich der maritimen Kommunikation. Zur Vesorgung des asiatisch-pazifischen Raum setzt Eutelsat derzeit bei 70,5 Grad Ost im Geostationären Orbit den auf Alcatels Spacebus 3000B2 aufgebauten Satelliten Eutelsat 70A (ehemals Eutelsat W5, Startmasse 3.170 kg) ein. Dieser soll nach den derzeitigen Planungen Ende des Jahres durch den deutlich größeren auf Astriums Bus Eurostar 3000 basierenden Eutelsat 70B (als Eutelsat W5A bestellt, Startmasse vorausichtlich um 5.200 kg) ersetzt werden.

GE 23 alias AMC 23 ist katalogisiert mit der NORAD-Nr. 28.924 bzw. als COSPAR-Objekt 2005-052A. Der Satellit trug vor seinem Start auch die Bezeichnungen Worldsat 3, AMC 13 und GE 2i. Eutelsat wird ihn künftig unter der Bezeichnung Eutelsat 172A führen.


(Autor: Thomas Weyrauch - Quelle: Eutelsat, RTTNews, Space News)


» Militärischer Datenrelaissatellit der USA gestartet
20.06.2012 - An der Spitze einer Atlas-5-Trägerrakete gelangte NROL 38 für das Nationale Aufklärungsbüro der USA auf eine Erdumlaufbahn.
Offenbar gehört er zum militärischen Satellite Data System (SDS), welches dafür zuständig ist, Daten von Satelliten oder Flugzeugen in Polargebieten zu empfangen und weiter zu leiten. Dazu befinden sich die SDS-Raumfahrzeuge entweder in stark elliptischen Bahnen (HEO) oder im Geostationären Orbit (GEO).

Der Start erfolgte von Cape Canaveral aus gegen 14.28 Uhr MESZ. Träger war eine Atlas 5 in 401-Konfiguration (4-Meter-Nutzlastverkleidung, keine Booster, ein Centaur-Oberstufentriebwerk). Es war der 50. Start einer Rakete aus einem speziellen Programm zur Entwicklung und Nutzung flexibler und ausbaufähiger Träger (EELV = Evolved Expendable Launch Vehicle). Den Erfolg teilen sich Lockheed Martins Altas 5 und Boeings Delta-IV-Familie, die in der United Launch Alliance gemeinsam vermarktet werden.

Raumcon:


(Autor: Günther Glatzel - Quelle: Skyrocket, Raumcon, Spaceflight Now)


» Arianespace startet DZZ-HR für Kasachstan
21.06.2012 - Am 20. Juni 2012 meldete Arianespace, dass man von Astrium mit dem Start des kasachischen Erdbeobachtungssatelliten DZZ-HR beauftragt worden sei.
Im französischen Toulouse unterzeichneten der Vorstandsvorsitzende von Arianespace, Jean-Yves Le Gall, und der Leiter der französischen Astrium-Sparte Erbeobachtung, Navigation und Wissenschaft, Jean Dauphin, einen entsprechenden Vertrag.

Astrium arbeitet derzeit am Bau von DZZ-HR, der für das ERSSS (Earth Remote Sensing Satellite System) der Regierung der Republik Kasachstan entsteht. Das beim Start voraussichtlich 900 kg schwere Raumfahrzeug wird von einer VEGA-Rakete von Kourou in Französisch Guayana aus in den Weltraum transportiert werden. Aussetzen möchte man den Satelliten in einem sonnen-synchronen Orbit in rund 750 Kilometern über der Erdatmosphäre, von wo der Satellit noch Objekte mit einem Durchmesser von weniger als einem Meter erspähen kann.

Die derzeitigen Planungen sehen vor, dass DZZ-HR im zweiten Quartal des Jahres 2014 ins All gebracht wird. Dann soll der Satellit durch eine vorher von Astrium-Personal trainierte Arbeitsgruppe von der kasachischen Hauptstadt Astana aus kontrolliert und gesteuert werden. Man erhofft sich von dem neuen Erdtrabanten besonders hochauflösendes panchromatisches und multispektrales Bildmaterial, das eine große Bandbreite von Anwendungen unterstützen könnte, so z.B. aus den Bereichen Kataster, Ressourcen, Umwelt und Sicherheit.


(Autor: Thomas Weyrauch - Quelle: Arianespace, Astrium)


» Asiasat: Ein Comeback für die Proton-Rakete
23.06.2012 - Der Kommunikationssatellitenbetreiber Asia Satellite Telecommunications Co. Ltd. (Asiasat) mit Sitz in Hong Kong gab am 22. Juni 2012 bekannt, dass er einen Flug auf einer vom Startanbieter International Launch Services (ILS) vermarkteten russischen Proton-Rakete gebucht hat.
Mit dem Startvertrag im Wert von 107 Millionen US-Dollar schützt sich Asiasat vor möglichen Verzögerungen, die beim Startanbieter Space Exploration Technologies Corp. (SpaceX) entstehen könnten, dessen Falcon-9-Rakete ihre Eignung als Transportmittel für große Kommunikationssatelliten noch nicht durch bereits abgewickelte Missionen nachweisen konnte, weil solche noch nicht stattgefunden haben.

Gegenüber ILS will Asiatsat zum 5. Juli 2012 eine Anzahlung in Höhe von 10,3 Millionen US-Dollar leisten. Im Gegenzug erhält Asiasat das Recht, im Zeitraum zwischen März und Mai 2014 einen Satelliten auf einer Proton-Rakete in den Weltraum transportieren zu lassen.

In Frage kommen Asiasat 6 und Asiasat 8, die Asiasat bei Space Systems Loral (SS/L) aus Palo Alto in Kalifornien bestellt hat. Für beide Satelliten hatte Asiasat jeweils einen Start auf einer Falcon-9-Rakete beauftragt. Ein solcher Start soll 52,2 Millionen US-Dollar kosten, das ist etwa die Hälfte von dem, was man für den eventuell stattfindenden Proton-Start zahlen muss.

Ein rechtzeitiger Start von Asiasat 6 ist für Asiasat von zusätzlicher Bedeutung, da man diesen Satelliten in Zusammenarbeit mit dem thailändischen Kommunikationssatellitenbetreiber Thaicom nutzen möchte. Thaicom plant einen Einsatz von Asiasat 6 unter der Bezeichnung Thaicom 7 an einer Position bei 120 Grad Ost im Geostationären Orbit.

Für den Fall, dass es SpaceX gelingt, beide Raumfahrzeuge für Asiasat rechtzeitig ins All zu bringen, könnte ein weiterer neuer Satellit, Asiasat 9, auf einer Proton-Rakete fliegen. Den Bau dieses Satelliten hat Asiasat noch nicht vergeben. Seine Aufgabe ist jedoch schon bekannt: Er soll bei 122 Grad Ost im Geostationären Orbit Asiasat 4 ersetzten, der sich seit dem 12. April 2003 im All befindet.

Sollte ILS den Transport von Asiasat 9 ins All bewerkstelligen, will Aisasat dafür 109 Millionen US-Dollar zahlen. Ist vorher schon Asiasat 6 oder Asiasat 8 auf einer Proton-Rakete gestartet worden, werden für einen Start von Asiasat 9 auf einer Proton-Rakete eine Millionen US-Dollar weniger, also 108 Millionen US-Dollar, fällig, wurde zusätzlich vereinbart.

In der Vergangenheit brachten Proton-Raketen die Kommunikationssatelliten Asiasat 3 (1997), Asiasat 3S (1999), Asiasat 5 (2009) und zuletzt Asiasat 7 (2011) ins All.

Verwandte Meldungen bei Raumfahrer.net:


(Autor: Thomas Weyrauch - Quelle: Raumfahrer.net, Space News)


» NuSTAR fährt den Mast aus
23.06.2012 - Das am 13. Juni gestartete Röntgenteleskop NuSTAR hat am Donnerstag seinen Mast ausgefahren. Damit bereitete es sich weiter auf die wissenschaftlichen Aktivitäten vor.
Neun Tage nach dem Start wurde dem Weltraumteleskop der Befehl gegeben, seinen 10 Meter langen Mast zu entfalten, welcher aus Platzgründen während des Starts zusammengefaltet in einem Kanister verstaut war. Dazu entfalteten sich nacheinander die 56 würfelförmigen Gitterstrukturen, aus denen der Mast besteht, wofür etwa 26 Minuten benötigt wurden.

Nach dem erfolgreichen Entfalten werden nun noch kleinere Arbeiten am Teleskop ausgeführt, unter anderem wird die Ausrichtung des Mastes genauestens eingestellt. Am Dienstag dann sollen die ersten Aufnahmen angefertigt werden, mit denen die Instrumente kalibriert werden sollen.

Der Grund, warum ein so langer Mast benötigt wird, liegt in den Eigenschaften der Röntgenstrahlen: In fast allen Fällen werden sie absorbiert oder durchdringen das Material, auf welches sie treffen. Damit die Strahlen von einem Spiegel reflektiert werden und auf die Detektoren fokussiert werden können, müssen sie in einem extrem flachen Winkel auf eben diesen Spiegel treffen. Dies wird durch eine räumliche Trennung von Spiegel und Detektor erreicht.

NuSTAR steht für Nuclear Spectroscopic Telescope Array und hat die Aufgabe, verschiedene Röntgenquellen im Universum zu untersuchen, unter Anderem Schwarte Löcher und aktive Galaxien.

Das Röntgenteleskop war am 13. Juni an Bord von einer Pegasus-XL-Rakete gestartet worden, welche mit Hilfe des Transportflugzeugs L-1011 "Stargazer" in die Luft gebracht worden war. Seitdem befindet sich NuSTAR auf einem etwa kreisförmigen Orbit mit einer Höhe von 600 km sowie einer Bahnneigung von 6°.

Verwandte Meldung:

Diskutieren Sie mit:


(Autor: Simon Plasger - Quelle: NASA)


» Orbital baut Amazonas 4A und 4B für Hispasat
26.06.2012 - Der spanische Kommunikationssatellitenbetreiber Hispasat gab am 25. Juni 2012 bekannt, dass er die Orbital Sciences Corporation (OSC) aus Dulles in den Vereinigten Staaten von Amerika mit dem Bau der Kommunikationssatelliten Amazonas 4A und 4B beauftragt hat.
Amazonas 4A, der kleinere der beiden Satelliten, wird voraussichtlich 28 Ku-Band-Transponder erhalten. Seine Aufgabe ist es, an einer Position bei 61 Grad West im Geostationären Orbit Hispasat beim Ausbau des Lateinamerika-Geschäfts zu helfen. Dabei will man insbesondere die Kapazitäten zur Ausstrahlung von Fernsehprogrammen vergrößern. Der Start von Amazonas 4A ist derzeit für Anfang 2014 vorgesehen.

Amazonas 4B als das größere der beiden Raumfahrzeuge wird auf einem weiterentwickelten, größeren Satellitenbus namens GeoStar 3 bestehen. Der Raumfahrtkonzern OSC hat somit für seine neue Kommunikationssatellitenline GeoStar 3 einen ersten identifizierten Kunden gewonnen. Die endgültige Nutzlastkonfiguration von Amazonas 4B wurde noch nicht festgelegt.

Ein Satellit auf Basis des GeoStar 3 kann seine Kommunikationsnutzlast mit einer Masse von maximal ca. 700 Kilogramm nach Angaben von OSC mit bis zu 7,5 Kilowatt elektrischer Leistung versorgen. Der Hersteller verspricht, man sei in der Lage, einen solchen Satelliten 27 bis 30 Monate nach der Bestellung auszuliefern. Entsprechend geht Hispasat von einem Start im Jahr 2015 aus. Amazonas 4B soll, befindet er sich erst einmal in All, ebenfalls bei 61 Grad West im Geostationären Orbit Position beziehen.

Mit den beiden Satelliten für Hispasat gingen bei OSC jetzt insgesamt 35 Bestellungen für Kommunikationssatelliten zum Betrieb im Geostationären Orbit ein. 26 der georderten Satelliten kreisen derzeit um die Erde, 9 von ihnen befinden sich entweder in der Entwurfsphase, in Bau oder der Vorbereitung ihres Starts.

Verwandte Meldungen bei Raumfahrer.net:


(Autor: Thomas Weyrauch - Quelle: Hispasat, OSC)



^ Nach oben

Mars Aktuell: Mars Odyssey: Sicherheitsmodus beendet von Redaktion



• Mars Odyssey: Sicherheitsmodus beendet «mehr» «online»
• Mars Express: Sandsturm über dem Tempe Terra «mehr» «online»


» Mars Odyssey: Sicherheitsmodus beendet
20.06.2012 - Die Raumsonde Mars Odyssey hat laut einer Meldung des JPL den Sicherheitsmodus am vergangenen Wochenende beendet. Die Wiederaufnahme des regulären Betriebes ist für die kommende Woche vorgesehen.
Die von der US-amerikanischen Weltraumbehörde NASA betriebene Marssonde Mars Odyssey hatte sich nach dem Auftreten eines Problems mit einem der drei für die Lageorientierung im Raum benötigten Reaktionsräder bereits am 8. Juni 2012 in einen vorsorglichen Sicherheitsmodus versetzt (Raumfahrer.net berichtete). Dieser Sicherheitsmodus hatte zur Folge, dass alle nicht unbedingt erforderlichen Aktivitäten an Bord der Raumsonde vorübergehend ausgesetzt wurden und Mars Odyssey die Hauptantenne auf die Erde ausrichtete, um weitere Befehle abzuwarten.

In den folgenden Tagen wurde das aufgetretene Problem - eines der drei Reaktionsräder fiel für mehrere Minuten aus und wurde daraufhin von dem Bordcomputer der Raumsonde als nicht mehr zuverlässig eingestuft - von den für die Kontrolle von Mars Odyssey verantwortlichen Technikern und Ingenieuren des Jet Propulsion Laboratory (JPL) ausführlich analysiert. Im Rahmen dieser Arbeiten wurde ab dem 12. Juni 2012 auch das vierte, zuvor noch nie eingesetzte Reserve-Reaktionsrad ausführlich getestet.

Seit dem 16. Juni hat dieses Reserve-Schwungrad die Aufgaben des zuvor ausgefallenen und jetzt deaktivierten Reaktionsrades übernommen. Mars Odyssey hat daraufhin den vorsorglichen Sicherheitsmodus beendet und die Ausrichtung im All dahingehend verändert, dass die Instrumente der Raumsonde jetzt wieder direkt auf den Mars zeigen. Gegenwärtig sind die für die Steuerung des Marsorbiters verantwortlichen Mitarbeiter des JPL damit beschäftigt, das Verhalten des neu aktivierten Reaktionsrades zu überprüfen und dessen Funktionalität zu bestätigen.

Der erneute Vollbetrieb der Raumsonde - so die aktuellen Planungen des JPL - soll im Verlauf der kommenden Woche aufgenommen werden. Als ersten Schritt soll der Marsorbiter dazu wieder seine routinemäßige Funktion als Kommunikationsrelais für den Marsrover Opportunity erfüllen. Anschließend sollen auch die wissenschaftlichen Instrumente der Raumsonde reaktiviert werden und ihre Arbeiten fortsetzen.

Mars Odyssey soll neben der ebenfalls von der NASA betriebenen Raumsonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) und dem von der ESA betriebenen Mars Express die am 6. August 2012 erfolgende Landung des Marsrovers Curiosity überwachen und während dessen Abstiegsphase zur Marsoberfläche wichtige Telemetriedaten an die Erde übermitteln.

Die am 7. April 2001 an Bord einer Delta-II-Trägerrakete gestartete Raumsonde Mars Odyssey erreichte den Mars am 24. Oktober 2001 und trat unmittelbar darauf in eine Umlaufbahn um unseren äußeren Nachbarplaneten ein. Die Mission wird vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA in Pasadena/Kalifornien, eine Abteilung des California Institute of Technology (Caltech), im Auftrag des Direktorats für wissenschaftliche Missionen der NASA in Washington, DC geleitet.

Verwandte Meldungen bei Raumfahrer.net

Raumcon-Forum


(Autor: Ralph-Mirko Richter - Quelle: JPL)


» Mars Express: Sandsturm über dem Tempe Terra
23.06.2012 - Die HRSC-Kamera an Bord des Marsorbiters Mars Express konnte eine beeindruckende Aufnahme eines Sandsturmes anfertigen, welcher sich im Juni 2011 über der Region Tempe Terra erstreckte.
Bei dem Tempe Terra handelt es sich um ein mit einer Vielzahl von Impaktkratern übersätes Hochland auf der nördlichen Hemisphäre des Mars. Das Tempe Terra wird durch diverse tektonischer Strukturen geprägt und gilt als eine der geologisch vielfältigsten Regionen auf unserem äußeren Nachbarplaneten. Die eine Fläche von etwa 2,1 Millionen Quadratkilometern umfassende Region befindet sich am nordöstlichen Rand der Tharsis-Vulkanregion und bildet eine der Übergangszonen vom südlichen Hochland des Mars zu dessen um mehrere tausend Meter tiefer gelegenen nördlichen Tiefebene.

Im Norden grenzt das Tempe Terra direkt an die den gesamten Mars-Nordpol umgebenden Tiefebene Vastitas Borealis. Im Nordosten und Osten erstrecken sich die angrenzenden Tiefebenen Acidalia Planitia und Chryse Planitia. Die Südgrenze des Tempe Terra bilden die Kasei Valles - ein verzweigtes System aus zwei miteinander verbundenen Ausflusstälern, welche bereits vor Jahrmilliarden sehr wahrscheinlich unter dem Einfluss von fließendem Wasser entstanden sind.

Das Tempe Terra wurde erstmals von dem Astronomen Eugène Michel Antoniadi (1870-1944) detailliert beschrieben. Durch seine Beobachtungen dieser Region mit einem leistungsstarken Teleskop am Observatoire du Meudon bei Paris während einer Marsopposition im Jahre 1909 widerlegte er die zu dieser Zeit unter Astronomen noch weit verbreitete Annahme, die 1877 von dem Italiener Giovanni Schiaparelli auf der Marsoberfläche beobachteten "Canali" seien künstliche Wasserstraßen. Benannt wurde das Tempe Terra nach einem nördlich des Olymps in Thessalien (Griechenland) gelegenen Tal, in dem der griechischen Mythologie zufolge Eurydike, die Gattin des Orpheus, bei ihrer Flucht vor ihrem Peiniger Aristaios durch einen Schlangenbiss starb.

Bereits am 17. Juni 2011 überflog die von der europäischen Weltraumagentur ESA betriebene Raumsonde Mars Express während ihres Marsorbits Nummer 9.520 zum wiederholten Mal den zentralen Bereich des Tempe Terra und bildete die dort bei 33 Grad nördlicher Breite und 298 Grad östlicher Länge gelegene Region mit der High Resolution Stereo Camera (HRSC), einem der insgesamt sieben wissenschaftlichen Instrumente an Bord des Marsorbiters ab. Aus einer Überflughöhe von mehreren hundert Kilometern erreichte die Kamera des Orbiters dabei eine Auflösung von etwa 16 Metern pro Pixel.

Im Rahmen der dabei erstellten Aufnahmen gelang der HRSC-Kamera die Abbildung des Ausläufers eines lokal begrenzten Sandsturmes, welcher sich bereits am 12. Juni 2011 im Grenzgebiet zwischen den Regionen Tempe Terra und Acidalia Planitia entwickelt hatte und sich in den folgenden Tagen in die südliche Richtung bewegte. Neben den Regionen Chryse Planitia und Xanthe Terra wurde dabei auch der östliche Bereich des Valles Marineris von diesem Sandsturm überzogen.

Das ausführliche Studium dieses und weiterer Sturmgebiete ermöglicht es den in die Marsforschung involvierten Planetenforschern, die Entstehung und die weitere Entwicklung von regional begrenzten Staubsturmgebieten auf dem Mars zu analysieren und - darauf basierend - Aussagen über die zukünftige Entwicklung des Wettergeschehens auf dem Mars zu tätigen.

Das HRSC-Kameraexperiment an Bord der ESA-Sonde Mars Express wird vom Principal Investigator (PI) Prof. Dr. Gerhard Neukum von der Freien Universität Berlin geleitet. Dieser hat auch die technische Konzeption der hochauflösenden Stereokamera entworfen. Das für die HRSC-Kamera verantwortliche Wissenschaftlerteam besteht aus 40 Co-Investigatoren von 33 Institutionen aus zehn Ländern.

Die HRSC-Kamera wurde am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt unter der Leitung von Prof. Dr. Gerhard Neukum entwickelt und in Kooperation mit industriellen Partnern (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH und Jena-Optronik GmbH) gebaut. Sie wird vom DLR-Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof betrieben. Die systematische Prozessierung der Bilddaten erfolgt am DLR. Die Darstellungen der hier gezeigten Mars Express-Bilder wurden von den Mitarbeitern des Instituts für Geologische Wissenschaften der FU Berlin in Zusammenarbeit mit dem DLR-Institut für Planetenforschung erstellt.

Die während des Orbits Nummer 9.520 durch die HRSC-Kamera angefertigte Aufnahmen des Tempe Terra finden Sie auch auf der entsprechenden Internetseite der FU Berlin. In den dort verfügbaren hochaufgelösten Aufnahmen kommen die verschiedenen Strukturen der Marsoberfläche besonders gut zur Geltung.

Verwandte Meldungen:

Raumcon-Forum:

Verwandte Seiten:


(Autor: Ralph-Mirko Richter - Quelle: FU Berlin, MSSS)



 

^ Nach oben

Saturn Aktuell: Cassinis Saturnorbit Nummer 169 von Redaktion



• Cassinis Saturnorbit Nummer 169 «mehr» «online»


» Cassinis Saturnorbit Nummer 169
16.06.2012 - Am 17. Juni 2012 beginnt der 169. Umlauf der Raumsonde Cassini um den Planeten Saturn. Neben der Untersuchung der Saturnatmosphäre und des Ringsystems gilt das wissenschaftliche Interesse dabei speziell den Monden Titan und Tethys.
Am morgigen Tag, dem 17. Juni 2012, wird die Raumsonde Cassini auf ihrer elliptischen Umlaufbahn um den Saturn um 03:46 MESZ erneut die Apoapsis, den Punkt ihrer größten Entfernung zum zweitgrößten Planeten innerhalb unseres Sonnensystems, erreichen. Zu diesem Zeitpunkt wird sich Cassini in einer Entfernung von rund 2,83 Millionen Kilometern zu der obersten Wolkenschicht des Saturn befinden und damit zugleich ihren mittlerweile 169. Umlauf um den Ringplaneten beginnen. Aktuell verfügt die Raumsonde auf ihrer Saturnumlaufbahn über eine Inklination von 21,1 Grad. Bis Mitte 2013 soll die Neigung der Umlaufbahn im Rahmen verschiedener Passagen an dem Saturnmond Titan in mehreren Schritten auf fast 62 Grad erhöht werden. Dieser Flugverlauf ermöglicht den an der Mission beteiligten Wissenschaftlern bis zum März 2015 eine detaillierte Untersuchung der Polarregionen des Saturn. Zusätzlich wird auch das Ringsystem des Saturn von den abbildenden wissenschaftlichen Instrumenten der Raumsonde zukünftig in seiner "Gesamtheit" besser erfasst werden können als dies seit dem Oktober 2009 möglich war.

Für das aus einer Telekamera (NAC) und einer Weitwinkelkamera (WAC) bestehende ISS-Kameraexperiment, einem der insgesamt 12 wissenschaftlichen Instrumenten an Bord von Cassini, sind während des 24 Tage dauernden Orbits Nummer 169, er trägt die Bezeichnung "Rev 168", insgesamt 38 Beobachtungskampagnen vorgesehen. Die ISS-Kamera wird den wissenschaftlichen Betrieb während des neuen Orbits bereits am 18. Juni aufnehmen.

Das Ziel dieser Beobachtung wird die nördliche Saturnhemisphäre und das immer noch dort befindliche, mittlerweile aber deutlich abgeschwächte Sturmgebiet sein. Bis zum 10. Juli 2012 sind insgesamt 16 dieser jeweils nur wenige Minuten andauernde Saturn-Beobachtungssequenzen vorgesehen, mit denen die aktuelle Ausdehnung und Entwicklung des Sturmgebietes dokumentiert werden soll.

Im Anschluss an diese erste "Sturmbeobachtungskampagne" wird der größte der Saturnmonde, der 5.150 Kilometer durchmessende Mond Titan, in den Fokus der ISS-Kamera gelangen. Auch diese aus einer Entfernung von rund 3,84 Millionen Kilometern Entfernung erfolgende Aufnahmesequenz dient der Beobachtung des Wettergeschehens. Die Kamera soll dabei die obersten Atmosphärenschichten des Titan abbilden. Aufgrund der Veränderungen in eventuell zu beobachtenden Wolkenstrukturen lassen sich so zum Beispiel die gegenwärtig vorherrschenden Windströmungen und -geschwindigkeiten ermitteln.

Am 19. Juni sollen mehrere der kleineren, inneren Saturnmonde im Rahmen sogenannter astrometrischer Beobachtungen abgebildet werden. Die Umlaufbahnen dieser kleinen und entsprechend massearmen Saturnmonde unterliegen einer permanenten gravitativen Beeinflussung durch den Saturn und dessen größeren Monden, was zu minimalen Veränderungen ihrer jeweiligen Umlaufbahnen führen kann.

Das wissenschaftliche Ziel der anzufertigenden Aufnahmen der Monde Atlas, Anthe, Prometheus, Janus, Pan, Pallene, Telesto, Helene und Calypso besteht darin, die derzeit verfügbaren Daten über deren jeweilige Umlaufbahnen noch weiter zu verfeinern. Die entsprechenden Fotosequenzen werden allerdings durchweg aus größeren Distanzen angefertigt, so dass im Rahmen dieser Beobachtungen keine Oberflächendetails der jeweiligen Monde aufgelöst werden können. Eine weitere astrometrische Beobachtungskampagne wird am 25. Juni die Monde Prometheus, Pan, Daphnis, Janus, Methone, Polydeuces, Pallene, Telesto, Epimetheus, Atlas, Anthe, Calypso, Helene und Pandora zum Ziel haben.

Zwischen diesen Beobachtungssequenzen wird die ISS-Kamera am 22. und 23. Juni auf den kleinen, äußeren Saturnmond Ymir ausgerichtet und diesen aus einer Entfernung von rund 15,3 Millionen Kilometern über einen Zeitraum von 37 Stunden mehrfach abbilden. Außer den Daten von dessen Umlaufbahn um den Saturn, seinem Durchmesser von etwa 18 Kilometern und seiner relativ hohen mittleren Dichte von 2,3 Gramm pro Kubikzentimeter, welche auf eine Zusammensetzung aus Wassereis mit einem hohen Anteil an Silikatgestein hindeutet, ist über den erst im Jahr 2000 entdeckten Mond Ymir bisher nur sehr wenig bekannt.

Anhand der Variationen in der sich bei der Beobachtung ergebenden Lichtkurve und einem Abgleich mit vorherigen Beobachtungen sollen dessen Helligkeitsvariationen und die sich daraus ergebende Rotationsperiode näher bestimmt werden. Diese Beobachtungssequenz ist Bestandteil einer langfristig angelegten Kampagne, in deren Verlauf mehrere der kleinen, äußeren Saturnmonde unter verschiedenen Beleuchtungsverhältnissen aus mehreren Millionen Kilometern Entfernung abgebildet werden.

Am 24. und 25. Juni steht außerdem das Ringsystem des Saturn auf dem Beobachtungsprogramm der ISS-Kamera. Am 24. Juni soll die WAC-Kamera dabei verschiedene Speichenstrukturen des B-Ringes abbilden. Für den darauf folgenden Tag ist eine Beobachtung des F-Ringes vorgesehen. Hierbei werden sich verschiedenen Moonlets und die durch sie verursachten Mini-Jets durch das Aufnahmefeld der NAC-Kamera bewegen.

Am 27. Juni wird Cassini einen nicht gesteuerten Vorbeiflug an dem Mond Titan absolvieren und dessen südliche Hemisphäre um 08:58 MESZ in einer Entfernung von 458.662 Kilometern passieren. Im Rahmen des Vorbeifluges ist eine 15-stündige Beobachtung mit dem Composite Infrared Spectrometer (CIRS) vorgesehen. Das CIRS soll dabei einen über dem Südpol des Titan befindlichen Wolkenwirbel näher untersuchen. Außerdem soll das Spektrometer dazu eingesetzt werden, um die Menge und Verteilung von Nitrilen - einer aus Kohlenstoff und Stickstoff bestehenden organischen Verbindung - in der Titanatmosphäre zu bestimmen. Die ISS-Kamera wird die Arbeit des CIRS durch ergänzende Fotoaufnahmen unterstützen.

Am 29. Juni wird die Raumsonde um 02:27 MESZ die Periapsis, den Punkt der größten Annäherung an den Saturn während des 169. Orbits, erreichen. Zu diesem Zeitpunkt wird sich Cassini 245.240 Kilometer über der obersten Wolkenschicht des Saturn befinden. Während dieser Flugphase gilt das spezielle Interesse der an der Mission beteiligten Wissenschaftler dem 1.062 Kilometer durchmessenden Mond Tethys, welcher bereits drei Stunden und 18 Minuten zuvor im Rahmen eines ebenfalls nicht zielgerichteten Vorbeifluges in einer Entfernung von 68.480 Kilometern passiert und durch die ISS-Kamera abgebildet werden wird. Parallel dazu wird erneut das CIRS eingesetzt, um speziell die nördliche Hemisphäre des Mondes zu untersuchen.

Im Anschluss an den Tethys-Vorbeiflug wird sich das Interesse wieder dem Ringsystem des Saturn zuwenden. Ein weiteres Instrument der Raumsonde, das UVIS-Spektrometer, soll dabei zusammen mit der ISS-Kamera den Stern Kappa Canis Majoris im Sternbild Großer Hund (lat. Canis Major) beobachten, welcher während dieser Aufnahmen gerade durch die Einzelringe des F-Ringes des Saturn bedeckt werden wird. Durch die sich bei dieser Okkultation ergebenden Helligkeitsschwankungen in der Lichtkurve des Sterns erhoffen sich die Wissenschaftler Aufschlüsse über den Aufbau und die Struktur der einzelnen Ringe. Durch die zeitliche Abfolge der auftretenden Helligkeitsschwankungen und deren Intensität können so zum Beispiel Rückschlüsse über die Lichtdurchlässigkeit und somit auch über die Materialdichte der einzelnen Ringstrukturen gewonnen werden. Außerdem soll die ISS-Kamera nach bisher unentdeckten Moonlets im Bereich der zwischen den Ringen B und A gelegenen Cassini-Teilung Ausschau halten.

Für die folgenden Tage sind neben weiteren Abbildungen der verschiedenen Saturnringe erneut mehrere Beobachtungen des Titan vorgesehen, welcher dabei aus Entfernungen von mehr als 1,75 Millionen Kilometern abgebildet werden soll. Neben der Dokumentation des Wettergeschehens in der Atmosphäre dienen diese Aufnahmen auch der Untersuchung der bisher bekannten Methan-Seen auf der Titanoberfläche und der Suche nach weiteren Seen. Das besondere Interesse gilt dabei einer relativ dunkel erscheinenden Formation südöstlich der Region Mindanao Facula, welche in der Vergangenheit bereits mehrfach durch das Visual and Infrared Mapping Spectrometer (VIMS) abgebildet wurde. Hierbei könnte es sich ebenfalls um einen mit flüssigen Kohlenwasserstoffverbindungen gefüllten See handeln.

Am 11. Juli 2012 wird Cassini um 01:45 MESZ in einer Entfernung von rund 2,9 Millionen Kilometern zum Saturn erneut die Apoapsis erreichen und diesen 169. Orbit um den Ringplaneten beenden. Für den damit beginnenden Orbits Nummer 170 sind erneut diverse Beobachtungen des Ringsystems des Saturn vorgesehen. Außerdem wird am 24. Juli ein gesteuerter Vorbeiflug an dem Mond Titan erfolgen, welcher dabei in einer Entfernung von rund 1.012 Kilometern mit einer Geschwindigkeit von 5,9 Kilometern pro Sekunde passiert werden wird.

Die Mission Cassini-Huygens ist ein Gemeinschaftsprojekt der US-amerikanischen Weltraumbehörde NASA, der europäischen Weltraumagentur ESA und der italienischen Weltraumagentur ASI. Das Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA in Pasadena/Kalifornien, eine Abteilung des California Institute of Technology (Caltech), leitet die Mission im Auftrag des Direktorats für wissenschaftliche Missionen der NASA in Washington, DC.

Verwandte Meldungen:

Raumcon-Forum:

Verwandte Seiten:


(Autor: Ralph-Mirko Richter - Quelle: CICLOPS, JPL, Planetary Society)



 

^ Nach oben


"InSpace" Magazin #470
ISSN 1684-7407


Erscheinungsdatum:
27. Juni 2012
Auflage: 4672 Exemplare


Chefredaktion
Thomas Weyrauch

Redaktion InSpace Magazin:
Axel Orth
Simon Plasger

Redaktion:
Johannes Amann
Ian Benecken
Igor Bissing
Lars-C. Depka
Klaus Donath
Günther Glatzel
Sascha Haupt
Stefan Heykes
Thomas Hofstätter
Oliver Karger
Hans J. Kemm
Mandy Kobs
Andreas Kurka
Timo Lange
Daniel Maurat
Ralf Möllenbeck
Kirsten Müller
Thomas Pallmann
Simon Plasger
Ralph-Mirko Richter
Peter Rittinger
Markus Rösken
Daniel Schiller
Ralf Mark Stockfisch
Karl Urban
Thomas Wehr
Thomas Weyrauch
Tobias Willerding
Julian Wohlstein

Kontakt / Impressum / Disclaimer

Kontaktformular

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:

Ihre Nachricht:

Bitte vor dem Absenden online gehen.



Herausgeber
Das "InSpace"-Magazin ist eine Publikation des Raumfahrer Net e.V., Petersburger Straße 5, 10249 Berlin vertreten durch die Vorsitzenden Karl Urban und David Langkamp.
Verantwortlich im Sinne des Presserechts ist Thomas Weyrauch (Anschrift wie Herausgeber).

Abmeldung
Eine sofortige Abmeldung vom Magazin ist jederzeit unter Magazin.Raumfahrer.net möglich. Bei Problemen hierbei können Sie sich jederzeit vertrauensvoll an webmaster@raumfahrer.net wenden.

Newsletter-Archiv
Sämtliche bisher erschienenen Ausgaben des "InSpace" Magazins können Sie auf dessen Seite unter http://magazin.raumfahrer.net nachlesen.


TrekZone
Raumfahrer.net ist die Raumfahrtrubrik des TrekZone Networks. Es entsteht in enger inhaltlicher und redaktioneller Kooperation mit TrekZone.

Urheberrecht
Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht.

Newsübernahme
Die Übernahme von Newsmeldungen - sowohl in ganzer Form wie auch sinngemäß - ist nur für gedruckte Publikationen erlaubt. Wir bitten dabei ausdrücklich um die Nennung unseres Namens (Quellenangabe), "Raumfahrer.net", und einen Verweis auf unsere Webseiten unter http://www.raumfahrer.net.

Betreibern von Internet-Seiten ist die Übernahme von Newsmeldungen ohne schriftliche Genehmigung des Chefredakteurs (Nachricht an Thomas Weyrauch) streng untersagt. Das Umschreiben von Newsmeldungen stellt - wie die ganzheitliche Übernahme einer Meldung - eine Verletzung unserer Rechte dar. Wir behalten uns vor, gegen derartige Fälle rechtlich vorzugehen.

Links
Gemäß eines Urteiles des Landgerichts (LG) Hamburg vom 02. Juni 1998 - Aktenzeichen 312 0 85/98: "Haftung für Links" - distanzieren sich die Redaktion von Raumfahrer.net sowie sämtliche an der Produktion Beteiligte hiermit von Aussagen und Inhalten gelinkter Seiten. Jegliche rechtlichen und gesetzlichen Verstöße auf diesen waren zum Redaktionszeitpunkt nicht bekannt. Aus diesem Grund sind wir nicht verantwortlich bzw. haftbar für Probleme oder Schäden in jeglicher Form, die durch Existenz, Kenntnis, Besuch oder Nutzung gelinkter Seiten entstehen.

Weiterverwendung persönlicher Daten
Hiermit wird gemäß 28 Abs. 3 und 4 des Bundesdatenschutzgesetzes die Verwendung von persönlichen Daten dieser Publikation zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.

2012 by Raumfahrer.net.