InSpace Magazin #461 vom 21. Februar 2012

InSpace Magazin
Raumfahrer.net

Inhalt

Das Email-Magazin von Raumfahrer.net.

"InSpace" Magazin

Ausgabe #461
ISSN 1684-7407


> Updates:
Updates / Umfrage

> News:
Nachrichten der Woche

> Mars Aktuell:
Curiosity: Computerproblem gelöst

> ISS Aktuell:
2012 – erster Außeneinsatz in Vorbereitung

> Impressum:
Disclaimer & Kontakt

Intro von Simon Plasger

Sehr verehrte Leserinnen und Leser

letzte Woche startete die europäische Trägerrakete VEGA zum ersten Mal und das ohne Probleme. Damit ist Trägerfamilie in Südamerika, bestehend aus Ariane 5, Sojus und eben VEGA komplett und es können Nutzlasten in nahezu allen Gewichtsklassen gestartet werden. Aber lohnte sich die Investition in eine Trägerrakete für kleine Nutzlasten? Schließlich ist der Markt in diesem Bereich nicht gerade frei von Anbietern: Russland mit Rockot und Dnepr und vielleicht bald auch noch mit einer kleinen Sojus-Variante, die ohne die vier seitlichen Stufen fliegt. Zusätzlich ist bei den Amerikanern eine kleine Variante der Delta IV zumindest angedacht und auch die Falcon 1 könnte sich auf dem Raketenmarkt etablieren.

Und so gilt in der Raumfahrt wie auch in den meisten anderen Bereichen: Der Preis muss gedrückt werden und niedriger sein als der der Konkurrenz. Zumindest fünf weitere Flüge der VEGA sind fest eingeplant, wie es danach weitergeht, ist ungewiss.

Viel Spaß beim Lesen dieser Ausgabe wünscht Ihnen

Simon Plasger

^ Nach oben


Updates / Umfrage

» InSound mobil: Der Podcast
Unser Podcast erscheint mehrmals die Woche und behandelt tagesaktuelle Themen unserer Newsredaktion. Hören Sie doch mal rein.

» Extrasolare Planeten
Extrasolare Planeten wurden das erste Mal 1995 entdeckt, ihre Erforschung ist eng mit der Frage verknüpft, ob es erdähnliche Planeten oder sogar extraterrestrisches Leben gibt.

» Mitarbeit bei Raumfahrer.net
Raumfahrer.net ist weiter auf der Suche nach neuen Mitarbeitern - hier erfahren Sie was Sie bei uns erwartet.

^ Nach oben  

News

• Asiasat will den Falken fliegen lassen «mehr» «online»
• Sentinel 2A und Sentinel 3A fliegen Rockot «mehr» «online»
• VEGA-Jungfernflug VV01 live «mehr» «online»
• Perfekter VEGA-Jungfernflug ... und nun? «mehr» «online»
• Plancks tiefer Blick in die Milchstraße «mehr» «online»
• Neues Landsat-Instrument erreicht Orbital «mehr» «online»
• SES 4 im All «mehr» «online»
• Ein Sternentstehungsgebiet im Sternbild Stier «mehr» «online»
• Neue Vega-Oberstufe aus Deutschland? «mehr» «online»


» Asiasat will den Falken fliegen lassen
10.02.2012 - Der Kommunikationssatellitenbetreiber Asia Satellite Telecommunications Co. Ltd. (Asiasat) mit Sitz in Hong Kong hat das US-amerikanische Unternehmen Space Exploration Technologies Corp. (SpaceX) aus dem kalifornischen Hawthorne mit dem Start von zwei Kommunikationssatelliten beauftragt.
In der ersten Hälfte des Jahres 2014 sollen Asiasat 6 und Asiasat 8, beide basierend auf dem 1300er Satellitenbus von Space Systems/Loral (SS/L), bei zwei Flügen von Falcon-9-Raketen von der Cape Canaveral Air Force Station (CCAFS) in Florida aus in den Weltraum gelangen, gab Aisasat am 8. Februar 2012 bekannt. Nach dem Aussetzen auf sogenannten Geotransferbahnen werden die Satelliten eigene Triebwerke zum Erreichen von Positionen im Geostationären Orbit benutzen.

An Bord von Asiasat 6 kommen den derzeitigen Planungen zufolge künftig 28 C-Band-Transponder zum Einsatz, auf Asiasat 8 24 Ku-Band-Transponder und eine Ka-Band-Kommunikationsanlage.

Asiasat will Asiasat 6, ursprünglich einmal als Ersatz für Asiasat 3S bei 105,5 Grad Ost vorgesehen, bei 120 Grad Ost im Geostationären Orbit betreiben. Asiasat 8 möchte Asiasat bei 100,5 Grad Ost in Kolokation mit dem seit dem 11. August 2009 im All befindlichen Asiasat 5 einsetzen.

Verwandte Meldungen:


(Autor: Thomas Weyrauch - Quelle: Asiasat)


» Sentinel 2A und Sentinel 3A fliegen Rockot
11.02.2012 - Am 9. Februar 2012 wurde zwischen der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) und dem Raketenvermarkter, der Eurockot Launch Services GmbH, ein Vertrag über den Start der beiden europäischen Erdbeobachtungssatelliten Sentinel 2A und Sentinel 3A auf Rockot-Raketen unterzeichnet.
Die zwei Starts werden in Plesezk im Norden Russlands voraussichtlich ab Ende 2013 stattfinden. Sentinel 2A und Sentinel 3A sollen dabei auf niedrige polare Erdumlaufbahnen befördert werden. Bei den dabei zur Verwendung kommenden dreistufigen Rockot-Raketen des Anbieters Eurockot handelt es sich um konvertierte Interkontinentalraketen (SS 19), ausgestattet mit Oberstufen des Typs Bris-KM vom russischen Raumfahrtkonzern Chrunitschew. Letzterer ist mit 49% an der in Bremen ansässigen Eurockot Launch Services GmbH beteiligt, Astrium hält 51% der Unternehmensanteile.

Sentinel 2A war 2008 von der ESA bei Astrium in Auftrag gegeben worden. Das unter Verwendung eines in Spanien von CASA hergestellten Satellitenbusses in Friedrichshafen gebaute Raumfahrzeug mit einer Masse von rund rund 1.180 Kilogramm besitzt ein hochauflösendes optisches Sensorsystem. Die Abtastbreite des Systems beträgt rund 290 Kilometer. Das System ist in der Lage, Bilddaten im Bereich des sichtbaren Lichts und im Infraroten in 13 Bändern des Spektrums zu erfassen. Bei vier Bändern beträgt die Auflösung 10 Meter, bei sechs Bändern 20 Metern, und auf drei Bändern ist eine Auflösung von 60 Metern möglich. Die tägliche Datenausbeute wird auf rund 800 Gigabyte geschätzt.

Bei Sentinel 3A handelt es sich um ein Erzeugnis des französisch-italienischen Luft- und Raumfahrtkonzerns Thales Alenia. Bei seiner Konstruktion wurde direkt auf die Erfahrungen mit den europäischen Erdbeobachtungssatelliten ERS 2 und Envisat zurückgegriffen. Mit einer im C- und im Ku-Band arbeitenden Radaranlage namens Synthetic Aperture Radar Altimeter (SRAL) soll eine Auflösung von rund 300 Metern erreicht werden. Für das Ocean and Land Colour Instrument (OLCI) an Bord von Sentinel 3A wird ebenfalls eine Auflösung von rund 300 Metern angegeben, Daten sollen auf 21 unterschiedlichen Bändern erfasst werden. Außerdem erhält Sentinel 3A ein SLSTR für Sea and Land Surface Temperature Radiometer genanntes Radiometer zur Temperaturmessung. Die Messgenauigkeit dieses Instruments mit 9 Kanälen und 2 zusätzlichen Bändern zur Feststellung von Bränden auf der Erdoberfläche liegt bei unter 0,3 Grad Kelvin. In der Fläche liegt die Auflösung je nach verwendetem Spektralband zwischen 500 Metern und einem Kilometer.

Die beiden Satelliten sind Bestandteil einer GMES für Global Monitoring for Environment and Security genannten europäischen Initiative zur Nutzung satellitengestützter Erdbeobachtung, die unter anderem der Umweltüberwachung, dem Katastrophenmanagement und der Gewinnung sicherheitsrelevanter Informationen dient. Organisiert und durchgeführt wird GMES unter gemeinsamer Führung der Europäischen Kommission und der ESA.

Verwandte Meldungen:


(Autor: Thomas Weyrauch - Quelle: Astrium, ESA, Eurockot)


» VEGA-Jungfernflug VV01 live
12.02.2012 - Am Montag, dem 13. Februar 2012, soll Europas neue kleine Trägerrakte, die VEGA, zu ihrem ersten Flug starten. Livebilder vom Start, der in einem Zeitfenster zwischen 11:00 und 13:00 Uhr MEZ erwartet wird, will die Europäische Raumfahrtorganisation (ESA) im Internet zeigen.
Erfolgen wird der Start von einer für die VEGA intensiv überarbeiteten Startanlage in Kourou, die einst als ELA-1 von Ariane-1-Raketen benutzt wurde und jetzt als ZLV für Zone de Lancement Vega bezeichnet wird. Die ESA plant, ab 10:40 Uhr MEZ aus Französisch-Guayana mit bewegten Bildern und englischsprachigen Kommentaren zu berichten. In deutscher Sprache will Spacelivecast.de sich ab 10:30 Uhr MEZ zu Wort melden und unter anderem auf die wechselvolle Entwicklungsgeschichte der VEGA eingehen.

Bei ihrem als Qualifikationsflug gedachten Jungfernflug transportiert die VEGA, welche in ihren ersten drei Stufen Feststofftriebwerke verwendet, eine internationale Nutzlast aus neun Satelliten. Die Passagiere der VEGA beim Flug mit der Nummer VV01 sind die folgenden:

  • LARES (Laser Relativity Satellite) - Italienische Raumfahrtagentur (ASI), ca. 390 kg
  • ALMASat-1 (ALma MAter SATellite) - Universität Bologna, Italien, ca. 12,5 kg
  • e-st@r - Politechnikum Turin, Itlaien, ca. 1 kg
  • Goliat - Universität Bukarest, Rumänien, ca. 1 kg
  • MaSat-1 - Universität für Technologie und Ökonomie Budapest, Ungarn, ca. 1 kg
  • PW-Sat 1- Technische Universität Warschau, Polen, ca. 1 kg
  • ROBUSTA (Radiation on Bipolar Test for University Satellite Application) - Universität Montpellier 2, Frankreich, ca 1 kg
  • UniCubeSat GG (University CubeSat - Gravity Gradient) - Römische Universität La Sapienza, Italien, ca. 1 kg
  • XaTcobeo - Universität Vigo und Nationales Institut für Luft- und Raumfahrttechnik (INTA), Spanien, ca. 1 kg

Um die zahlreichen Satelliten sicher auf getrennten Bahnen aussetzten zu können, kommt eine auf einer russischen Konstruktion basierende wiederzündbare Oberstufe zum Einsatz, die gemäß den Anforderungen beim Betrieb als Teil eines Satellitenträgers angepasst wurde. Die AVUM für Attitude and Vernier Upper Module genannte Stufe bei späteren Missionen durch eine europäische Konstruktion zu ersetzen ist bereits angedacht.

Im Rahmen des Fluges VV01 ist es Aufgabe der Oberstufe, zunächst LARES in einem kreisförmigen Orbit in rund 1.450 Kilometern über der Erde und mit einer Neigung von 69,5 Grad gegen den Erdäquator auszusetzen, um anschließend ihren der Erde am nächsten liegenden Bahnpunkt auf rund 350 Kilometer über der Erde abzusenken, damit die übrigen Passagiere abgesetzt werden können.

Verwandte Meldungen:

Raumcon:


(Autor: Thomas Weyrauch - Quelle: ESA)


» Perfekter VEGA-Jungfernflug ... und nun?
13.02.2012 - Der Countdown zählte ohne Probleme hinunter bis auf Null, und so hob die europäische Kleinrakete VEGA pünktlich um 11:00 Uhr MEZ ins All ab. Die neun Satelliten wurden alle plangemäß in ihren Orbits ausgesetzt. Doch die Zukunft der VEGA ist vielleicht weniger strahlend.
Es ist vollbracht. Ein Jahrzehnt und 710 Millionen Euro nach Entwicklungsbeginn gipfelten heute im Start der neuen VEGA. Zu den letzten einer Reihe von Verzögerungen gehörten Probleme im Wärmehaushalt mit der Triebwerkswärmestrahlung. Diese hätten Satelliten an Bord zu sehr aufgewärmt. Doch heute lief alles nach Plan. Hatte Europa mit seinen letzten Erststarts noch wenig Glück, lief diesmal alles erstaunlich reibungslos.

Nach Zündung der ersten Stufe hob die Rakete zügig von der neu konstruierten Startplattform ab. Alle Stufentrennungen verliefen wie erwartet und auch die flüssig angetriebene Oberstufe konnte mehrmals neu gezündet werden.

Die VEGA ist betriebsbereit. Doch es stellt sich die Frage, ob der Träger wirklich so oft gebraucht wird wie ursprünglich angenommen. Die Idee hinter dem Träger war die zunehmende Miniaturisierung der Elektronik und der Irrglaube, dies würde eher zu immer kleineren Satelliten führen. Tatsächlich aber hat selbst die große Ariane-V-Rakete mittlerweile Probleme, noch 2 Satelliten an Bord zu nehmen und muss entgegen ihrer Auslegung hin und wieder Einzelstarts durchführen.

Keine Frage, mit der VEGA im Portfolio ist Europa ab sofort nicht mehr abhängig von umgebauten russischen Interkontinentalraketen. Doch ob der Markt in Zukunft wirklich groß genug ist für die geplante Startrate von mehreren Starts im Jahr, wird sich zeigen. SpaceX hat die Entwicklung einer ähnlich großen Rakete, der Falcon 1e, wieder eingestellt und konzentriert sich auf die größere Falcon 9 und versucht diese sogar zur Schwerlastrakete Falcon 9 Heavy auszubauen. Die entsprechende Startanlage wird gerade gebaut.

Freuen dürften sich in jedem Fall die Universitäten und die Wissenschaft. Es ist allgemein bekannt, dass sich Arianespace aufgrund der Kundenwünsche weigert, mit der Ariane V Cubesats in den Orbit zu bringen. Für Technologie-Erprobungssatelliten scheint die VEGA optimal.

Fest steht, dass die nächsten 4 Flüge für die VEGA bereits gebucht sind im Rahmen des VERTA-Programmes. Danach gibt es bislang nur einen kommerziellen Auftrag, die beiden Satelliten Sentinel 2 und Sentinel 3 zu starten. Die Starts werden angedacht für 2014-2016. Die Satelliten sollen in eine sonnensynchrone Bahn geschossen werden in 800 km Höhe. Jeder der beiden von Astrium und Thales gebauten Satelliten wiegt 1,2 Tonnen und ist für die optische Erdbeobachtung ausgelegt.

Verwandte Meldungen:

Raumcon:


(Autor: Klaus Donath - Quelle: Arianespace, ESA)


» Plancks tiefer Blick in die Milchstraße
15.02.2012 - Astronomen entdecken beim Kartieren der kosmischen Hintergrundstrahlung unbekannte Details unserer eigenen Galaxie.
Beim Versuch, eine umfassende Karte der kosmischen Hintergrundstrahlung herzustellen, haben Forscher mehrere Regionen der Milchstraße genauer untersucht. Sie berichteten darüber auf einer internationalen Tagung im italienischen Bologna.

Eine erste Forschergruppe um Michael Peel von der Universität Manchester hatte eine diffuse Form der Mikrowellenstrahlung analysiert. Sie entsteht rund um die Ebene der Milchstraße und bedeckt somit einen größeren Teil des Himmels. Bereits von der US-amerikanischen Mission Wilkinson Microwave Anisotropy Probe (WMAP) entdeckt, waren die Ursprünge dieser Strahlung bislang unklar.


Mit dem ESA-Teleskop Planck gelang es jetzt, die Eigenschaften der Strahlung deutlich genauer zu messen und mit möglichen Ursachen abzugleichen. Demnach kommen mehrere Entstehungsprozesse in Frage: Freie Elektronen könnten zu Synchrotronstrahlung angeregt werden, während sie durch das galaktische Magnetfeld wandern. Bislang kannte man solche Prozesse aber vor allem aus dem Umfeld von Supernovae, die bevorzugt im Bereich der Milchstraßenebene stattfinden. Allerdings deuten die Ergebnisse der Forscher darauf hin, dass überwiegend rotierende Staubkörner für die diffusen Emissionen verantwortlich sind. Die Körner rotieren so schnell, dass elektrische Dipole im fraglichen Frequenzbereich Mikrowellen aussenden.

Eine zweite Forschergruppe um Jonathan Aumont von der Universität Paris-Süd erstellte erstmals eine Karte des galaktischen Kohlenstoffmonoxids. Das Molekül ist zwar relativ selten, tritt jedoch meist zusammen mit Wasserstoffgas in Sternentstehungsgebieten auf und verursacht ungleich hellere Emissionslinien. Bislang konnte das Molekül mit irdischen Radioteleskopen aber nur zeitaufwendig und deshalb punktuell gemessen werden. Die neue Verteilungskarte entstand dagegen vergleichsweise schnell und lieferte nun auch Hinweise auf bisher unbekannte Gaswolken mit besonders geringer Dichte.


Beide Ergebnisse sind eine Art Abfallprodukt der Planck-Messungen: Die von den Forschern verwendeten Daten müssen herausgerechnet werden, damit sich schließlich ein ungestörter Blick auf die kosmische Hintergrundstrahlung abzeichnet. Sie entstand direkt nach dem Urknall und ist deshalb von Effekten in unserer eigenen Milchstraße unabhängig. Da die Instrumente an Bord von Planck aber sehr genau arbeiten, müssen auch schwache und bisher unbekannte Prozesse im Umfeld der Milchstraße untersucht werden, um sie dann aus der Karte des frühen Universums zu eliminieren. Diese Arbeit soll bis 2013 abgeschlossen sein.

Raumcon:

Verwandte Links:


(Autor: Karl Urban - Quelle: ESA, Peel et al. 2011)


» Neues Landsat-Instrument erreicht Orbital
16.02.2012 - Ein Instrument für die nächste Landsat-Mission Landsat Data Continuity Mission (LCDM) hat die Raumfahrtfirma Orbital Sciences Corporation (OSC) in Arizona erreicht. Dort wird es nun in den Satelliten integriert.
Das Thermal Infrared Sensor (TIRS) genannte Instrument wird mit einer neuen Technologie, welche die Quantenphysik anwendet, die Temperatur der Erde an verschiedenen Stellen messen. Dabei dauerte es nur 43 Monate, um aus einem Entwurf auf dem Papier ein weltraumtaugliches Instrument zu bauen, was laut Betsy Forsbacka, der TIRS Instrument Managerin, ein Jahr weniger ist, als eingeplant war.

TIRS benutzt sogenannte Quantum Well Infrared Photodetectors (QWIPs), um langwelliges Licht, welches von der Erde ausgestrahlt wird, zu messen. Die Stärke dieses Lichtes hängt dabei von der jeweiligen Oberflächentemperatur ab. Die Wellenlänge liegt zudem weit außerhalb des Sichtbarkeitsbereichs des menschlichen Auges.

Die Detektoren bedienen sich dabei der komplexen Grundsätze der Quantenmechanik: Galliumarsenid-Halbleiterchips, in denen die Elektronen von Licht bestimmter Wellenlängen auf eine höhere Bahn gehoben werden. Dabei entstehen elektrische Signale, welche in ein digitales Bild umgewandelt werden können. Das TIRS-Instrument benutzt für die Messungen Sensoren, welche in zwei Wellenlängenbereiche empfindlich sind, um die Temperatur der Erde von der der Atmosphäre zu trennen.

Der Satellit LCDM soll im Januar 2013 von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien aus ins All starten und wird dabei neben TIRS ein weiteres Instrument an Bord haben: Der Operational Land Imager (OLI) wird Aufnahmen im sichtbaren sowie im nahen und kurzwelligen Infrarotbereich anfertigen.

Die Mission ist die achte des Landsat-Programms, welches seit 1972 globale Erdbeobachtungen durchführt. Die dabei entstehenden Daten sind frei im Internet einsehbar.

Raumcon:


(Autor: Simon Plasger - Quelle: NASA)


» SES 4 im All
16.02.2012 - Bereits am Dienstagabend startete der niederländische Kommunikationssatellit SES 4 für SES World Skies an der Spitze einer Proton-M vom Kosmodrom Baikonur aus.
Der Satellit hat eine Startmasse von etwa 5.800 Kilogramm und basiert auf dem Satellitenbus 1300 von Space Systems/Loral. Die Kommunikationsnutzlast besteht aus 52 C- und 72-Ku-Band-Transpondern, die mindestens 15 Jahre lang betrieben werden sollen.

Der Start erfolgte nach zweimaliger Verschiebung wegen technischer Unzulänglichkeiten am 14. Februar gegen 20.37 Uhr MEZ. Nach korrekter Funktion der dreistufigen Proton-M-Trägerrakete sorgte eine Bris-M-Oberstufe mit 5 Brennphasen für den Übergang in einen Geotransferorbit zwischen 3.700 und 35.800 Kilometern Flughöhe bei einer Bahnneigung von 24,6°. Von hier aus gelangt SES 4 mit chemischem Antrieb in die geostationäre Bahn. Zur anschließenden Lageregelung und Positionierung dienen mehrere elektrische Triebwerke.

Mit seiner Vielzahl an Transpondern mit jeweils 36 MHz Bandbreite sorgt SES 4 für einen deutlichen Anstieg an Kommunikationskapazitäten bei 338 Grad Ost (22 Grad West). Diese können durch spezielle Antennenausrichtungen sowohl in Europa bzw. im Mittleren Osten und in Afrika als auch in Nord- und Südamerika genutzt werden.

Raumcon:


(Autor: Günther Glatzel - Quelle: Roskosmos, Skyrocket, Raumfahrer.net)


» Ein Sternentstehungsgebiet im Sternbild Stier
17.02.2012 - Eine von der Europäischen Südsternwarte veröffentlichte Aufnahme zeigt ein mehr als zehn Lichtjahre langes Filament aus interstellarem Staub, in dessen Innerem sich gerade neue Sterne bilden. Mit einer Entfernung von rund 450 Lichtjahren handelt es sich hier um eines der nächstgelegenen Sternentstehungsgebiete in unserer kosmischen Nachbarschaft.
Etwa 450 Lichtjahre von unserem Sonnensystem entfernt befindet sich die im Sternbild Stier (lateinischer Name "Taurus") gelegene Taurus-Molekülwolke. Eine am 15. Februar 2012 von der Europäischen Südsternwarte (ESO) veröffentlichte Aufnahme zeigt zwei Bereiche einer langgezogenen, filamentartigen Struktur im Inneren dieser Molekülwolke, welche von den Astronomen auch als "Barnard 211" und "Barnard 213" bezeichnet werden. Der Namensgeber dieser beiden Objekte war der US-amerikanische Astronom Edward Emerson Barnard, welcher Anfang des 20. Jahrhunderts einen Katalog der in unserer Galaxie befindlichen Dunkelwolken erstellte.

Als Dunkelwolken oder Dunkelnebel bezeichnen Astronomen ausgedehnte Wolken interstellarer Materie. Die winzigen Partikel, aus denen sich solche Materiewolken zusammensetzen, absorbieren sichtbares Licht und versperren dem irdischen Beobachter so den Blick auf die hinter den Wolken gelegenen Sterne und Galaxien. Dies hat zur Folge, dass die betreffenden Himmelsregionen im sichtbaren Licht als dunkle Gebiete erscheinen, welche weitestgehend frei von Sternen sind. Barnard konnte die Natur dieser dunklen Regionen am Nachthimmel zusammen mit dem deutschen Astronomen Maximilian Wolf entschlüsseln.

Die Taurus-Molekülwolke präsentiert sich im sichtbaren Licht als eine besonders dunkle Region, da in ihrer näheren Umgebung keine massereichen Sterne existieren. Wäre dies der Fall, so würden diese Sterne den Nebel zum Leuchten anregen, wie dies zum Beispiel bei dem im Sternbild Orion gelegenen Emissionsnebel M 42 - besser bekannt unter der Bezeichnung Orionnebel - der Fall ist.

Solche Wolken aus Gas und Staub stellen allerdings nicht nur ein Hindernis für die Beobachtung der dahinter liegenden astronomischen Objekte dar. Vielmehr handelt es sich bei ihnen auch um die Geburtsstätten neuer Sterne. Sobald die Molekülwolken unter ihrer eigenen Schwerkraft kollabieren, teilen sie sich in verschiedene kleinere Fragmente auf. In diesen Fragmenten kann sich die Materie anschließend immer weiter konzentrieren, bis das darin enthaltene Wasserstoffgas schließlich so weit komprimiert und aufgeheizt wird, dass die Fusion von Wasserstoff zu Helium, das sogenannte Wasserstoffbrennen, einsetzt und ein neuer Stern entsteht. Mit einer Entfernung von rund 450 Lichtjahren zu unserem Sonnensystem handelt es sich bei der Taurus-Molekülwolke um eines der nächstgelegenen Sternentstehungsgebiete in unserer kosmischen Nachbarschaft.

Ein neu entstandener Stern ist allerdings zunächst noch von einem dichten Kokon aus Staub und Gas umgeben, welcher eine Beobachtung im Wellenlängenbereich des sichtbaren Lichts unmöglich macht. Für die Beobachtung der im Inneren der Dunkelwolken ablaufenden Prozesse müssen Astronomen deshalb auf den Bereich der Millimeter- und Submillimeter-Wellenlängen ausweichen. Eines der Instrumente, welches dazu eingesetzt werden kann, ist die LABOCA-Kamera am Atacama Pathfinder Experiment (APEX), das sich auf dem 5.000 Meter über dem Meeresspiegel gelegenen Chajnantor-Plateau in den chilenischen Anden befindet.

Der obere rechte Bereich des hier gezeigten gewundenen Filaments wird als Barnard 211 bezeichnet. Bei dem untere linken Bereich handelt es sich um Barnard 213. Die gesamte Struktur verfügt über eine Ausdehnung von mehr als 10 Lichtjahren. Die Beobachtungsdaten der LABOCA-Kamera, welche die Wärmestrahlung der in der Wolke enthaltenen Staubpartikel wiedergeben, sind in diesem Bild in Orangetönen dargestellt und einer im sichtbaren Licht angefertigten Aufnahme überlagert, die den Sternenreichtum der gesamten Himmelsregion vermittelt.

Bei dem hellen Stern in der linken Bildhälfte handelt es sich um Phi Tauri, welcher über eine scheinbare Helligkeit von 4,97 mag verfügt. Links davon befindet sich - direkt am Bildrand nur zur Hälfte erkennbar - der Stern HD 27482. Beide Sterne liegen näher an der Erde als das Filament und stehen in keiner Verbindung zu der Dunkelwolke.

Die bisherigen Beobachtungen der Struktur haben gezeigt, dass sich Barnard 213 bereits in einzelne Fragmente geteilt und dabei dichte Kerne ausgebildet hat. Die drei hell leuchtenden Staubkonzentrationen sind ein Hinweis darauf, dass sich im Inneren der Kerne sogar bereits erste Sterne gebildet haben.

Barnard 211 dagegen befindet sich noch in einem früheren Entwicklungsstadium, bei dem erst noch der Kollaps und die anschließende Unterteilung in einzelne Fragmente erfolgen muss. Aber auch hier werden in Zukunft neue Sterne entstehen. Die Beobachtung dieser Himmelsregion eignet sich somit hervorragend, um weitere Erkenntnisse darüber zu erlangen, welche Rolle Dunkelwolken bei der Entstehung einer neuen Sternengeneration spielen.

Die hier kurz vorgestellten Beobachtungen wurden von einem Astronomenteam unter der Leitung von Alvaro Hacar vom Observatorio Astronómico Nacional-IGN durchgeführt. Bei dem 12 Meter durchmessenden APEX-Teleskop handelt es sich nicht nur um ein eigenständiges Beobachtungsinstrument, sondern vielmehr auch um einen technologischen Wegbereiter für das ALMA-Teleskop der Europäischen Südsternwarte, so die Abkürzung für das "Atacama Large Millimeter/submillimeter Array". ALMA ist ein neuartiges Verbundteleskop, welches die ESO gegenwärtig in Zusammenarbeit mit verschiedenen internationalen Partnern auf dem Chajnantor-Plateau errichtet und betreibt.

Das APEX basiert auf dem Prototypen einer Antenne für das ALMA-Projekt, welches nach seiner Fertigstellung aus 54 solcher Antennen mit 12 Metern Durchmesser und zusätzlichen 12 Antennen mit 7 Metern Durchmesser bestehen wird. ALMA wird über ein ungleich höheres Auflösungsvermögen als das APEX verfügen. Allerdings wird dafür auch das Gesichtsfeld von ALMA deutlich kleiner ausfallen. Die beiden Teleskope werden sich daher nahezu perfekt ergänzen. APEX, so die Erwartung der Astronomen, wird viele interessante Beobachtungsziele entdecken, welche anschließend durch ALMA im Detail untersucht werden können.

Das APEX-Teleskop ist ein Gemeinschaftsprojekt des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie (MPIfR), des Weltraumobservatoriums Onsala (Onsala Space Observatory OSO) und der ESO, welche auch für den Betrieb des Teleskops verantwortlich ist. ALMA dagegen ist eine internationale Einrichtung, welche von verschiedenen Instituten aus Europa, Nordamerika und Ostasien in Zusammenarbeit mit der Republik Chile getragen wird. Bei der Entwicklung, dem Aufbau und dem Betrieb des Observatoriums ist die ESO zuständig für den europäischen Beitrag, das National Astronomical Observatory of Japan für den Beitrag Ostasiens und das National Radio Astronomy Observatory der USA für den nordamerikanischen Beitrag. Das Joint ALMA Observatory ist für die übergreifende Projektleitung - für den Aufbau, die Inbetriebnahme und den Beobachtungsbetrieb - von ALMA zuständig.

Verwandte Meldungen:

Raumcon-Forum:


(Autor: Ralph-Mirko Richter - Quelle: ESO)


» Neue Vega-Oberstufe aus Deutschland?
20.02.2012 - Nach dem erfolgreichen Vega-Jungfernflug letzte Woche hat der Direktor des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) die Bereitschaft Deutschland bekundet, für den neuen Kleinlastträger eine neue Oberstufe zu entwickeln.
Die Vega hat mit ihrem erfolgreichem Jungfernflug letzten Montag (Raumfahrer.net berichtete) gezeigt, dass sie flugfähig ist. Doch hat sie aus Sicht der ESA und der italienischen Raumfahrtagentur ASI, welche vor allem die Entwicklung der Vega vorantrieb, noch ein kleines Manko: eine der vier Stufen wird nicht in Europa gebaut, sondern basiert aus russischer bzw. ukrainischer Technologie. Dabei handelt es sich um die AVUM, die Viertstufe der Vega. Sie als einzige mit Flüssigtreibstoff betriebene Stufe sorgt dafür, dass Abbrandungenauigkeiten der ersten drei Stufen beseitigt und mehrere Nutzlasten aus verschiedenen Umlaufbahnen ausgesetzt werden.

Um diesen Nachteil zu beseitigen, soll nun auch Deutschland in das Vega-Programm involviert werden. In den 1990er Jahren hat sich die Bundesrepublik noch dagegen gesträubt, sich am Programm zu beteiligen, sodass nur sieben der damals zwölf ESA-Mitgliedsstaaten sich unter Führung von Italien am Programm beteiligten. Nun ist laut Enrico Saggese, Präsident der ASI, Deutschland oder genauer gesagt das DLR bereit, sich am Programm zu beteiligen. Dies habe er vom Direktor des DLR, Johann-Dietrich Wörner, bei einem Anruf am Starttag zur Gratulation zum erfolgreichen Start erfahren. Dies bestätigte Andreas Shutz, ein Sprecher des DLR.

Noch steht eine endgültige Entscheidung zur neuen Vega-Oberstufe, auch bekannt als VENUS (engl. Vega Next Upper Stage für Nächste Oberstufe der Vega) aber aus. Diese soll erst bei der ESA-Ministerratskonferenz im November fallen. Falls aber die neue Oberstufe genehmigt wird, wird höchstwahrscheinlich Astrium Space Transportation in Deutschland damit beauftragt, die neue Oberstufe zu entwickeln und zu bauen. Dabei soll vor allem ein Ersatz für das Haupttriebwerk RD-869 von KB Juschnoje gefunden werden, der Rest des AVUM wurde zum Großteil in Europa entwickelt. Astrium hat sich aber schon vorher am Vega-Programm beteiligt, so ist es Hauptauftragsnehmer für das Rollkontrollsystem, welches sich im AVUM befindet.

Falls es zur Entscheidung kommt, eine neue Oberstufe in Deutschland zu entwickeln, dann wird es noch einige Jahre dauern, bis sie einsatzfähig ist. Man rechnet damit, dass es, falls die Entscheidung bei der Ministerratskonferenz fällt, zum ersten Start mit neuer Oberstufe frühestens um 2016 oder 2017 herum, wenn nicht gar später, kommen wird.

Verwandte Meldungen:

Raumcon:


(Autor: Daniel Maurat - Quelle: SpaceFlightNow.com, ESA, DLR, ASI)



^ Nach oben

Mars Aktuell: Curiosity: Computerproblem gelöst von Redaktion



• Curiosity: Computerproblem gelöst «mehr» «online»


» Curiosity: Computerproblem gelöst
10.02.2012 - Die Ingenieure des JPL haben den Fehler gefunden, welcher vor über zwei Monaten einen unvorhergesehenen Neustart des Computersystems von Curiosity verursachte, und diesen behoben. Die Raumsonde kann jetzt für die Navigation auch die dafür vorgesehenen Sternsensoren einsetzen.
Bereits am 29. November 2011 trat bei Curiosity ein Computer-Reset auf, welcher laut ersten Vermutungen allem Anschein nach durch einen Fehler in der Navigationssoftware der Raumsonde ausgelöst wurde. Zur Ermittlung der aktuellen Position und der Ausrichtung im Weltraum verfügt Curiosity über Sternsensoren, sogenannte Startracker, und Sonnensensoren. Erstere beobachten mehrere speziell ausgewählte Fixsterne, welche als Leitsterne für die Bestimmung der Orientierung der Raumsonde im Weltall dienen. Der Sonnensensor benutzt dagegen ausschließlich die Sonne als Referenzpunkt. Der Computer-Reset erfolgte, als das Navigationssystem der Raumsonde von dem während der Startphase aktiven Sonnensensor auf die Sternsensoren umgeschaltet wurde.

Dies hatte zur Folge, dass ein erstes Kurskorrekturmanöver, welches die Raumsonde am 12. Januar 2012 auf den korrekten Kurs zum Mars ausrichtete, ohne den Einsatz des Sternennavigationssystems durchgeführt wurde. Hierbei handelte es sich um eine Vorsichtsmaßnahme, da bis zu diesem Zeitpunkt keine befriedigende Lösung des Computerproblems gefunden werden konnte (Raumfahrer.net berichtete).

Mittlerweile konnten die für die Kontrolle der Raumsonde zuständigen Ingenieure des Jet Propulsion Laboratory (JPL) in Pasadena/USA das zugrunde liegende Problem allerdings identifizieren und in Zusammenarbeit mit der Herstellerfirma des Computersystems eine Lösung finden.

Laut dem JPL war ein Fehler in der Memory Management Unit (MMU) - einer speziellen Speicherverwaltungseinheit des Computerprozessors - für den Computer-Reset am 29. November 2011 verantwortlich, welcher trotz der im Vorfeld der Curiosity-Mission durchgeführten intensiven Tests unentdeckt blieb. Unter bestimmten Umständen können dadurch Fehler beim Cache-Zugriff auftreten, was wiederum zur Folge haben kann, dass bestimmte Kommandos nicht ordnungsgemäß ausgeführt werden. Dies zieht dann wiederum einen Neustart des Computersystems von Curiosity nach sich.

Die Ingenieure des JPL konnten den Fehler in der MMU inzwischen durch die Erstellung eines entsprechenden Software-Updates beseitigen. Nach ausführlichen Testläufen in den Labors des JPL wurde das Update bereits im Verlauf der letzten Woche an Curiosity übermittelt. Mittlerweile wurde bestätigt, dass die Sternsensoren wie vorgesehen arbeiten. "Unser Ziel [der Mars] ist in Sicht", so Steve Collins, einer der für die Flugphase der Curiosity-Mission verantwortlichen JPL-Mitarbeiter.

Auf dem 567 Millionen Kilometer langen Weg zum Mars hat Curiosity bis zum heutigen 10. Februar über 205 Millionen Kilometer zurückgelegt. Derzeit befindet sich die Raumsonde in einer Entfernung von rund 29,8 Millionen Kilometern zur Erde. Relativ zur Erde liegt ihre Geschwindigkeit momentan bei etwa 28.500 Kilometern pro Stunde, relativ zur Sonne bei etwa 102.500 Kilometern pro Stunde. Zur Spinstabilisierung der Ausrichtung der Raumsonde rotiert die Cruise Stage mit einer Rate von 1,97 Umdrehungen pro Minute. Das nächste Kurkorrekturmanöver, das "Trajectory Correction Maneuver 2" (kurz TCM 2), ist für den 26. März vorgesehen. Die Landung von Curiosity auf dem Mars wird in den frühen Morgenstunden des 6. August erfolgen.

Verwandte Meldungen:

Raumcon-Forum:

Real-Time-Simulation:


(Autor: Ralph-Mirko Richter - Quelle: JPL)



 

^ Nach oben

ISS Aktuell: 2012 – erster Außeneinsatz in Vorbereitung von Redaktion



• 2012 – erster Außeneinsatz in Vorbereitung «mehr» «online»
• Erster Weltraumausstieg in diesem Jahr beendet «mehr» «online»


» 2012 – erster Außeneinsatz in Vorbereitung
10.02.2012 - Wie immer standen in dieser Woche verschiedenste Arbeiten auf der Internationalen Raumstation an. So wurde das Wasseraufbereitungssystem gewartet, Progress-M 14M entladen und der erste Weltraumausstieg in diesem Jahr vorbereitet. (Newsbild: Dan Burbank beim Entladen von Progress-M 14M)
Der Montag dieser Woche begann für Dan Burbank mit einer dreieinhalbstündigen Arbeit am Wasserrückgewinnungssystem (WRS) im Knotenmodul Tranquility, womit Frischwasser aus Brauchwasser, Urin und Luftkondensat erzeugt wird. Hier entfernte er Bestandteile der ARFTA (Advanced Recycle Filter Tank Assembly), die an das WRS-2 angeschlossen waren. Somit kann nun die Wasserwiederaufbereitung erneut mit der Urinaufbereitung UPA (Urine Processor Assembly) zusammengeschaltet werden. Vorbereitend auf die ATV-3-Operationen im März, entfernte Anton Schkaplerow das ATV-Kontrollpult aus seiner Stauposition und installierte es an seiner Einsatzposition im Swesda-Modul. Hier steht es nun für weitere Tests der Kommandofunktionen zu Rendezvous, Kopplung und Abkopplung zur Verfügung.

In Vorbereitung auf ihren Außenbordeinsatz am 16. Februar führten Anton Schkaplerow und Oleg Kononjenko einen Aktivierungstest der Druckausgleichsventile im Kopplungs- und Schleusenmodul Pirs durch. Die erste Ansteuerung der Ventile fand von einem Bedienpult im Transfertunnel des Swesda-Moduls statt, später gefolgt von einem zweiten Aktivierungstest in der Luftschleuse selbst. Unterstützt von den Spezialisten am Boden gingen beide Raumfahrer die Außenbereiche und Wege durch, die sie während der Außenarbeiten nutzen werden. Auch ein direkter Blick auf den Arbeitsplatz kann hier hilfreich sein, und so nutzten die Kosmonauten ausgiebig die Fenster der ISS zur Besichtigung der Außenseite der russischen Module. Erstes Ziel dieser 30. russischen Außenmission ist es, einen der beiden STRELA-Teleskoparme von Pirs nach Poisk zu versetzen. Dies wird nötig, da das Kopplungs- und Schleusenmodul Pirs im nächsten Jahr durch das neue russische Labormodul Naúka (sprich Na-u-ka) ersetzt werden soll. Das zweite Hauptziel ist die Montage von fünf Meteoritenschutzschilden am Swesda-Modul. Optional können, sofern die Zeit ausreichend ist, noch zwei Experimente und zusätzliche Haltestreben am russischen Segment montiert werden.

Zur gleichen Zeit arbeitete Donald Pettit an dem Versuchsaufbau zum Experiment SPICE (Smoke Point In Coflow Experiment). Hier waren Probleme an einer Videoanzeige aufgetreten, was ein Zurücksetzen dieser erforderte. SPICE, welches sich in der Handschuhbox MSG (Microgravity Science Glovebox) befindet, dient der Bestimmung des Zeitpunktes, ab dem eine Gasflamme in der Schwerelosigkeit Ruß produziert. Die Diagnostik rußender Flammen ist sehr wichtig, um die Ausbreitung von Feuern besser verstehen zu können.

Anatoli Iwanischin arbeitete einige Zeit an dem Strahlenforschungsexperiment Matrjoschka-R, wo er vier ID-ZMKS-Dosimeter ersetzte. Im Anschluss daran bediente er den Rodnik-Wassertank BV 1 im Sevice-Modul. Er spülte hier eine antiseptische Lösung von dem Tank in einen Behälter und aktivierte die pumpende Ausrüstung mit dem elektrischen Kompressor für eine Blasenkompression & Leckstellenkontrolle. Jeder der kugelförmigen Rodnik-Tanks BV 1 & BV 2 besteht aus einer harten Kugel mit einer weichen innen liegenden Membran aus elastischem Plastik (Blase). Diese Blase wird mit Druckluft gefüllt, um das gelagerte Wasser aus dem Tank zu pressen.

Nachdem diese Tätigkeiten abgeschlossen waren, startete die Entladung von Progress-M 14M mit dem Wassertransport zur ISS. Ebenso begannen die Treibstofftransfers, es ist Brennstoff (UDMH/Unsymmetrisches Dimethylhydrazin) und Oxydationsmittel (NTO/Stickstofftetraoxid) in die Niederdrucktanks des Sarja-Moduls transferiert worden. Für eine Auffrischung der Stationsluft wurden die Sauerstoffvorräte des Progress-Transporters genutzt. André Kuipers verbrachte mehrere Stunden mit dem Transport von angelieferten US-Gegenständen in die Station. Seit der Ankunft von Sojus-TMA 03M im Dezember besteht ein Schnittstellenproblem am Kopplungsadapter zwischen Raumschiff und dem Modul Rasswjet. Ein Telemetrie-Parameter der Verriegelung zeigte falsche Werte. Oleg Kononjenko unternahm hier Fehlerbeseitigungsschritte, indem er die Verriegelung am Luk manuell betätigte, die Verriegelt/Entriegelt-Anzeige prüfte und dies fotografisch dokumentierte. Damit soll die Software periodisch messen und so die Überwachungsfähigkeit zurückerlangen.

Zur Mitte dieser Woche arbeitete Donald Pettit an den drei SPHERES-Experimentalsatelliten. Diese werden eingesetzt, um Techniken zu studieren, die zu Verbesserungen bei automatischen Anlegemanövern, Satellitenreparaturen, dem Zusammenbau von Raumfahrzeugen und Notfallreparaturen geeignet sind. Diese drei freischwebenden Satelliten können synchronisiert Abstand halten, sich aufeinander zu bewegen und im Raum orientieren. In einer mobilen Handschuhbox im Destiny-Labormodul wurden die Testkörper nun um einen neuen Anschluss erweitert.

Kommandant Dan Burbank sammelte US-Ausrüstung für den russischen Außeneinsatz zusammen. Erneut werden die Kameras der Amerikaner an den Helmen der Orlan-MK-Raumanzüge zur Anwendung kommen. Im Anschluss daran nutzte er gemeinsam mit Anton Schkaplerow und Oleg Kononjenko das virtuelle 3D-Trainingstool zur Planung von Robotikaktivitäten und Außeneinsätzen mit dem Namen DOUG (Dynamic Onboard Ubiquitous Graphics). Dies läuft auf den US-Stationslaptops der RWS (Robotics Workstation) und simuliert die Außenarbeiten gesehen aus der Vogelperspektive.

Neben den Experimenten SOLO, einer Studie zur Erforschung von Knochenschwund, dem Bildungsprojekt für Schüler LEGO-Bricks und der Testreihe zur Erforschung von binären kolloiden Legierungen Binary Colloidal Alloy Test (BCAT-6), startete Anatoli Iwanischin das russische Erdbeobachtungs-Programm URAGAN (Hurrikan). Es werden damit die Auswirkungen von natürlichen oder von Menschen verursachten Katastrophen beobachtet und bewertet. Um am 16. Februar das Kopplungsmodul Pirs als Ausstiegsschleuse nutzen zu können, wurden die Luken zwischen Progress-M 14M und der Station geschlossen und auf Dichtigkeit geprüft. Weiterhin wurden die Orlan-MK-Raumanzüge auf die Anprobe am 14. Februar vorbereitet, wobei das Hauptaugenmerk auf den erneuerbaren Elementen der Raumanzüge, wie LP-9-LiOH-Kanister, Haupt- und Reserve-BK-3M-Sauerstofftanks, Feuchtigkeitssammler, Trinkwasserfilter, ein Filter der Entgasungspumpe und die 825M3-Batterien der Funkanlage lag. Im Kibo-Labormodul demontierte Dan Burbank einen Datenmultiplexer des Intercom-System-Racks, er soll mit der Dragon-Kapsel von SpaceX zur Erde zurückkehren.

Mittlere Bahnhöhe der ISS am 09.02.2012:
391,1 km bei einem Höhenverlust von rund 74 Metern in den letzten 24 Stunden

Zukünftige Ereignisse:

  • 16. Februar, 30. russischer Außeneinsatz (Kononjenko, Schkaplerow)
  • 19. März, ATV-3 "Edoardo Amaldi" erreicht die ISS

Verwandte Meldungen:

Raumcon:


(Autor: Ralf Möllenbeck - Quelle: NASA, Raumfahrer.net, Roskosmos)


» Erster Weltraumausstieg in diesem Jahr beendet
16.02.2012 - Der russische Außeneinsatz Nummer 30 wurde heute zum Teil erfolgreich abgeschlossen, er diente der weiteren Aus- und Umrüstung des russischen Stationsteils. Mit dem Umsetzen des ersten der beiden STRELA-Teleskoparme wurde ein wichtiger Schritt zur Erweiterung des russischen Segments erreicht. Dies war nötig, da das Kopplungs- und Schleusenmodul Pirs im nächsten Jahr durch das neue russische Labormodul Naúka (sprich Na-u-ka) ersetzt werden soll. (Newsbild: Die beiden Außenarbeiter)
Vorbereitend auf den Einsatz führten Anton Schkaplerow und Oleg Kononenko am 14. Februar einen Test der russischen Orlan-MK-Raumanzüge durch. Unterstützt wurden sie dabei von Anatoli Iwanischin. Bei diesem Testlauf im Kopplungs- und Schleusenmodul Pirs wurden etliche Funktionen, wie die der Kommunikationsanlagen, Dichtigkeit, Beweglichkeit, Überwachung der Biodatenübertragung sowie Funktionen der US-Kameras geprüft. Beide trugen, wie auch beim direkten Ausstieg, Raumanzüge mit blauen Streifen.

Bereits in der letzten Woche wurden die Luken von Progress-M 14M geschlossen und der Raumfrachter zum Abdocken bereit gemacht. Das ist notwendig, um das Kopplungs- und Schleusenmodul Pirs während der Außenbordarbeit als Luftschleuse nutzen zu können. Progress-M 14M müsste die ISS zeitiger als geplant verlassen, sollte es nicht gelingen, Pirs nach dem Ausstieg wieder unter Druck zu setzen. Ein Zugang zum Raumfrachter wäre dann nicht mehr möglich und seine Mission somit erfüllt.

In Vorbereitung auf den Ausstieg begaben sich Kommandant Dan Burbank und Flugingenieur Anatoli Iwanischin gegen 13:20 Uhr MEZ in das Docking- und Schleusenmodul Poisk (MIM 2) und schlossen dort die Luken zum Transfertunnel von Swesda. Dies war erforderlich, damit sie während des Außenbordeinsatzes Zugang zu ihrem Raumschiff Sojus-TMA 22 haben und der Transfertunnel von Swesda als Notluftschleuse genutzt werden kann. Gesetzt den Fall, dass das Schleusenmodul Pirs (SO 1) aus einem technischen Grund nicht wieder unter Druck gesetzt werden kann, wäre diese Notluftschleuse zum Einsatz gekommen. Diesmal blieb der Transfertunnel (wie bisher immer) jedoch druckbeaufschlagt. Donald Pettit und André Kuipers hingegen konnten im amerikanischen Segment der Station verbleiben, da sie von dort Zugang zu ihrem Rückkehrraumschiff Sojus-TMA 03M hatten, das am MIM 1 Rasswjet angekoppelt ist.

Etwas später als geplant, um 15:31 Uhr unserer Zeit, öffnete sich die Ausstiegsluke von Pirs und die beiden Kosmonauten schwebten aus der Station. Kleinere Probleme bei der Arretierung eines Schutzringes sorgten für einen verzögerten Start. Oleg Kononjenko (EV1) und Anton Schkaplerow (EV2) begaben sich sogleich zu ihrer ersten Aufgabe, den ersten der beiden STRELA-Teleskoparme von Pirs nach Poisk zu versetzen. Dazu wurde der handbetriebene STRELA-2 ausgefahren und mit der Spitze an STRELA-1 befestigt. Auch hier kam es bei der Handhabung des STRELA-2 Arms zu Verzögerungen, da seine Ausrichtung den beiden Außenarbeitern Probleme bereitete. Zu dieser Zeit befand man sich bereits 30-40 Minuten hinter dem normalen Zeitplan. Während die ISS sich im Erdschatten bewegte, wurden die Arbeiten fortgesetzt. STRELA-2 transportierte Anton Schkaplerow gemeinsam mit dem STRELA-1 zu dessen neuem Einsatzort an der Oberseite der ISS am Poisk-Modul.

Dort angekommen entfernte Anton Schkaplerow eine Schutzabdeckung von dem bisher ungenutzten Haltepunkt des Arms. Diese Abdeckung wurde später nach hinten/unten, von der Station weg, ins All entsorgt. Die Installation von STRELA-1 an seiner neuen Position führten beide Raumfahrer gemeinsam durch, da das Handling mit nur einer Person sich als zu schwierig erwies. Zu diesem Zeitpunkt befand man sich bereits 1,5 Stunden hinter dem dem normalen Zeitplan und verschob daher die geplante Installation von fünf Meteoritenschutzschilden am Sevicemodul Swesda auf einen späteren Einsatz. Anschließend erfolgte die Montage des Materialproben-Experiments Winosliwost an der Außenseite von Poisk. Es war die erste von drei geplanten Zusatzaufgaben. Nach Abschluss dieser Aufgabe begaben sich beide erneut zum STRELA-2-Arm und bewegten ihn in seine Stauposition zurück.

Die zweite Zusatzaufgabe an diesem Abend war die Bergung eines weiteren Materialexperiments. Dieses TEST genannte Experiment hatte seinen Platz an der Außenseite des Swesda-Moduls. Es diente der Erforschung von verschiedenen technischen und biologischen Proben unter Weltraumbedingungen und besteht aus zwei Probenbehältern. Aus Zeitgründen konnte jedoch nur ein Behälter geborgen werden. Die dritte Zusatzaufgabe, die Befestigung von Haltern an der Ausstiegsleiter wurde ebenfalls gestrichen. Nach dem Abschuss der Arbeiten machten sich die beiden Kosmonauten auf den Rückweg zum Schleusenmodul Pirs und beendeten den Weltraumausstieg nach 6 Stunden und 15 Minuten um 21:46 Uhr MEZ. Für Oleg Kononjenko war es die dritte Außenmission, Anton Schkaplerow hingegen befand sich das erste Mal im freien All. Es war der 162. Einsatz an der Station seit der Inbetriebnahme der ISS, alle zusammen hatten eine Gesamtdauer von 1.021 Stunden und 37 Minuten. Der nächste Ausstieg ist für August 2012 geplant.

Verwandte Meldungen:

Raumcon:


(Autor: Ralf Möllenbeck - Quelle: NASA, Raumfahrer.net)



 

^ Nach oben


"InSpace" Magazin #461
ISSN 1684-7407


Erscheinungsdatum:
21. Februar 2012
Auflage: 4620 Exemplare


Chefredaktion
Thomas Weyrauch

Redaktion InSpace Magazin:
Axel Orth
Simon Plasger

Redaktion:
Johannes Amann
Ian Benecken
Igor Bissing
Lars-C. Depka
Klaus Donath
Günther Glatzel
Sascha Haupt
Stefan Heykes
Thomas Hofstätter
Oliver Karger
Hans J. Kemm
Mandy Kobs
Andreas Kurka
Timo Lange
Daniel Maurat
Ralf Möllenbeck
Kirsten Müller
Thomas Pallmann
Simon Plasger
Ralph-Mirko Richter
Peter Rittinger
Markus Rösken
Daniel Schiller
Ralf Mark Stockfisch
Karl Urban
Thomas Wehr
Thomas Weyrauch
Tobias Willerding
Julian Wohlstein

Kontakt / Impressum / Disclaimer

Kontaktformular

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:

Ihre Nachricht:

Bitte vor dem Absenden online gehen.



Herausgeber
Das "InSpace"-Magazin ist eine Publikation des Raumfahrer Net e.V., Petersburger Straße 5, 10249 Berlin vertreten durch die Vorsitzenden Karl Urban und David Langkamp.
Verantwortlich im Sinne des Presserechts ist Thomas Weyrauch (Anschrift wie Herausgeber).

Abmeldung
Eine sofortige Abmeldung vom Magazin ist jederzeit unter Magazin.Raumfahrer.net möglich. Bei Problemen hierbei können Sie sich jederzeit vertrauensvoll an webmaster@raumfahrer.net wenden.

Newsletter-Archiv
Sämtliche bisher erschienenen Ausgaben des "InSpace" Magazins können Sie auf dessen Seite unter http://magazin.raumfahrer.net nachlesen.


TrekZone
Raumfahrer.net ist die Raumfahrtrubrik des TrekZone Networks. Es entsteht in enger inhaltlicher und redaktioneller Kooperation mit TrekZone.

Urheberrecht
Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht.

Newsübernahme
Die Übernahme von Newsmeldungen - sowohl in ganzer Form wie auch sinngemäß - ist nur für gedruckte Publikationen erlaubt. Wir bitten dabei ausdrücklich um die Nennung unseres Namens (Quellenangabe), "Raumfahrer.net", und einen Verweis auf unsere Webseiten unter http://www.raumfahrer.net.

Betreibern von Internet-Seiten ist die Übernahme von Newsmeldungen ohne schriftliche Genehmigung des Chefredakteurs (Nachricht an Thomas Weyrauch) streng untersagt. Das Umschreiben von Newsmeldungen stellt - wie die ganzheitliche Übernahme einer Meldung - eine Verletzung unserer Rechte dar. Wir behalten uns vor, gegen derartige Fälle rechtlich vorzugehen.

Links
Gemäß eines Urteiles des Landgerichts (LG) Hamburg vom 02. Juni 1998 - Aktenzeichen 312 0 85/98: "Haftung für Links" - distanzieren sich die Redaktion von Raumfahrer.net sowie sämtliche an der Produktion Beteiligte hiermit von Aussagen und Inhalten gelinkter Seiten. Jegliche rechtlichen und gesetzlichen Verstöße auf diesen waren zum Redaktionszeitpunkt nicht bekannt. Aus diesem Grund sind wir nicht verantwortlich bzw. haftbar für Probleme oder Schäden in jeglicher Form, die durch Existenz, Kenntnis, Besuch oder Nutzung gelinkter Seiten entstehen.

Weiterverwendung persönlicher Daten
Hiermit wird gemäß 28 Abs. 3 und 4 des Bundesdatenschutzgesetzes die Verwendung von persönlichen Daten dieser Publikation zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.

2012 by Raumfahrer.net.