30.03.2003 / Autor: Thomas Pallmann Astronomie > Sterne / Sonne

Ein spektakulärer Außenseiter-Stern?

Im Januar 2002 wurde ein komischer Stern in einer versteckten Konstellation beobachtet, der 600.000-mal heller als unsere Sonne ist. Dies ließ ihn zeitweise zu dem hellsten Stern in unserer Milchstraße werden.



vergrößernDie Hülle des Sterns expandiert schnell
(Bild: Hubble Teleskop, NASA/ESA)
Der mysteriöse Stern hat sich seit dem lange wieder bis zur Nichtsichtbarkeit zurückgebildet, aber Beobachtungen des Hubble Space Teleskop (HST) eines Phänomens genannt "Licht-Echo" haben einige beeindruckende Details aufgedeckt. Diese Details könnten Astronomen eine Computerthomograph ähnlichen probe liefern der 3-dimensionalen Struktur der Staubhüllen, die einen alternden Stern umgeben. Die Resultate erscheinen morgen in der Zeitschrift Nature.

"Wie einige frühere Berühmtheiten, so hatte auch dieser Stern seine 15 Minuten des Ruhms" sagte Anne Kinney, Direktorin des Hauptquartier des Astronomie und Physik Programms der NASA in Washington. "Aber seine Legende wird fortgeführt, indem er eine unheimliche Lichtshow im All vorführt. Zum Glück hat Hubble einen Platz in der ersten Reihe bei diesem einzigartigen Spektakel in unserer Galaxie."

Licht von Sternexplosionen, das den umliegenden Staub widerhallen lässt, wurde das letzte Mal 1936 in unserer Milchstraße beobachtet, lange bevor Hubble zur Studie der Licht-Flutwelle aus dem All und zur Beobachtung der schwarzen Interstellaren Staubhölle zur Verfügung stand.

"Während das Licht weiterhin vom Staub, das den Stern umgibt, reflektiert wird, beobachten wir, wie sich ständig neue Kreuzungen von Staub entwickeln. Hubbles Sicht ist so scharf, dass wir eine Art "astronomische Computerthomographie" des Raums um den Stern machen können", sagte der leitende Astronom, Howard Bond des Space Telescope Science Institute in Baltimore.

Bond und sein Team benutzten die Hubblebilder dazu, um zu bestimmen, dass der betreffende Stern, genannt V838 Mon ocerotis (V838 Mon), etwa 20.000 Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Der Stern erzeugte genug Energie in einem kurzen Blitz, um den umgebenden Staub zu erleuchten, ähnlich wie ein Höhlenforscher Blitzlichtfotos von den Wänden einer unentdeckten Höhle schießt. Der Stern hat vermutlich die erleuchteten Staubhüllen in früheren Ausbrüchen abgeworfen. Das Licht des letzten Ausbruches wandert zu den Staubhüllen und wird dann zur Erde reflektiert. Wegen diesem indirekten Weg, erreicht das Licht die Erde erst Monate nachdem das eigentliche des Sternes die Erde schon erreicht hat.



Das Hubble Teleskop
(Bild: NASA)
Der Ausbruch von V838 Mon war in etwa ähnlich dem einer Nova, einem häufiger vorkommen Sternenausbruch. Eine typische Nova wird erzeugt, wenn ein normaler Stern seinen Wasserstoff an einen benachbarten kompakten weißen Zwerg abgibt. Der Wasserstoff reichert sich an und explodiert spontan in einer Fusionsreaktion ? wie eine gigantische Wasserstoffbombe. Dieser Vorgang legt einen ausgebrannten Sternenkern frei, der mehrere hunderttausend Grad heiß ist.

V838 Mon dagegen warf nicht seine äußeren Hüllen ab. Der Stern legte enorm an Größe zu und seine Oberflächentemperatur fiel auf eine Temperatur, die nicht heißer war als eine Glühbirne. Dieses Verhalten des Aufblähens ohne die Hülle zu verlieren, ist sehr ungewöhnlich und absolut untypisch für eine gewöhnliche Nova-Explosion.

"Wir haben ziemliche Schwierigkeiten diesen Ausbruch zu verstehen, welcher Eigenschaften gezeigt hat, die mit aktuellen Theorien nicht vorhergesagt werden können", sagte Bond. "Dies könnte eine seltene Kombination von Sterneigenschaften darstellen, die wir noch nie zuvor gesehen haben."

Der Stern ist so einzigartig, dass er eine Überbrückungsphase in der Sternevolution darstellen könnte, die man nur selten sieht. Der Stern hat einige Änlichkeiten mit hoch instabilen alternden Sternen, genannt Ausbruchsvariablen, die unvorhersehbar sind und plötzlich ihre Helligkeit steigern.

Das kreisförmige Lichtecho ist mittlerweile auf die doppelte Winkelgröße des Jupiter angewachsen. Astronomen erwarten eine weitere Ausdehnung, während Licht von den äußeren Staubhüllen die Erden erreichen. Bond sagt voraus, dass man dieses Echo für den Rest des Jahrzehnts beobachten könne.
Diskussion zu diesem Artikel
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Vixen Planetarium Space 800M

Info
Projezieren sie alle 88 Sternbilder an Ihre Wand.

bestellen

Nach oben Anzeige - Raumlabor Kolumbus © Raumfahrer Net e.V. 2001-2019